“Klang der Sterne” – Cultural Data Installation bei Coding Da Vinci Nord ausgezeichnet

Unter Beteiligung von CCeH-Mitarbeiter Andreas Mertgens wurde im Rahmen des Kulturdaten-Hackathons “Coding da Vinci Nord” im Oktober 2016 die Installation “Klang der Sterne” realisiert und mit dem Preis “Unusual Use of Data” ausgezeichnet.
Das Projekt basiert auf der Datenbank Applause des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, in der sich Digitalisate und Daten mehrerer tausend historischer astronomischer Photoplatten aus den Jahren 1909-1979 befinden.
Das Projekt “Klang der Sterne” nahm sich zum Ziel, diese Daten als kulturelle und historische Artefakte im Rahmen einer audio-visuellen Installation darzustellen. Die auf den Platten gemessenen und in der Datenbank vorliegenden Helligkeitswerte von zwei, von Sternwarte Hamburg aus beobachteten Doppelsternen bilden die Grundlage für eine mehrspurige Klanginstallation (realisiert mit Sonic Pi), die von einer Animation der entsprechenden Photoplatten ergänzt wird. Als Anspielung auf die historische Natur der Daten wurde diese Installation mit Hilfe eines Raspberry Pi in einem Radio aus der 60er Jahren verbaut, mit dessen Knöpfen sich auch die einzelnen Tonspuren hinzuschalten lassen.
Weitere Arbeiten am Projekt sind geplant.
Klang der Sterne Radio

Team

Sandra Trostel @filmgizmo
Andreas Mertgens@amertgens
Matthias Müller-Prove @mprove
Boris Crismancich @crismancich

Alle weiteren Infos auf https://hackdash.org/projects/57dd6265d9284f016c047469

2nd Colloquium in Digital Cultural Heritage, 26 Oct 2016

The second Colloquium in Digital Cultural Heritage, organised by Prof. Paliou (Archäoinformatik) and Dr. Eide (Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung), will take place on Wednesday October 26 in the Küpperstift.

PD Dr. Chariklea Armoni, Dr. Gregor Staab, Prof. Dr. Jürgen Hammerstaedt

“Projekte der digitalen Erschliessung und Erforschung von Kulturgut an der Arbeitsstelle für Papyrologie, Epigraphik und Numismatik des Instituts für Altertumskunde”

When: 26.10.2016, 18:00 s.t.
Where: Raum 101, Archäologisches Institut, Kerpener Str. 30

In dem Vortrag wird es zunächst um die beiden fast abgeschlossenen Projekte einer digitalen Erschließung der Kölner Münzen und Papyri gehen, die in Zusammenarbeit mit dem CCeH und der Universitätsbibliothek vorgenommen wurden. Anschließend geht es um laufende und in Planung befindliche Arbeiten. Sie betreffen 3D- und GIS-Forschung an der große philosophischen Inschrift des Diogenes von Oinoanda, die geplante Einbindung von Reflectance Transformation Imaging mit weiteren Visualisierungsmethoden von Papyri sowie das Vorhaben einer Visualisierung ungeöffneter Papyri mit X-Ray- Phase-Contrast Imaging.

DH-Kolloquium “Aktuelle Forschungsthemen”, SoSe 2016

Im Sommersemester 2016 führt das CCeH gemeinsam mit der Spachlichen Informationsverarbeitung das Kolloquium zu aktuellen Forschungsthemen in den Digital Humanities fort. Das Kolloquium verschafft einen Überblick über aktuelle Fragestellungen aus dem Bereich der digitalen Geisteswissenschaften und diskutiert die vielfältigen theoretischen und praktischen Ansätze am Beispiel laufender Forschungsprojekte. Im weiten Spektrum der Digital Humanities werden dabei neben Themen der Informationsverarbeitung und der Medieninformatik auch Vorhaben aus anderen text- und objektbezogenen Fachbereichen einbezogen. In jeder Sitzung wird ein Thema oder Projekt vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert.

Blog

Die Veranstaltung wird von dem Blog “Digital Humanities Cologne” begleitet: dhc.hypotheses.org. Hier werden Zusammenfassungen der einzelnen Sitzungen veröffentlicht. Auf der einen Seite soll so eine kontinuierliche Dokumentation der Veranstaltung geleistet werden. Auf der anderen Seite wird den Studierenden eine Plattform geboten, auf der sie üben können, Lehrinhalte in die Form von Blogbeiträgen zu übertragen.

Organisation

Franz Fischer, Jürgen Hermes, Claes Neuefeind, Patrick Sahle

Zeit und Ort

Sommersemester 2016; Do 16 – 17.30 Uhr; S 14 (Seminargebäude)

Zuordnung und Teilnahme

Die Veranstaltung kann im Rahmen der Studiengänge Informationsverarbeitung und Medieninformatik besucht werden, steht aber auch allen Studierenden der Philosophischen Fakultät im Rahmen des Studium Generale offen. (Rückfragen bitte an Jürgen Hermes.) Die Veranstaltungen sind offen für alle Interessierten!

Programm

Datum Thema
14.04.

Patrick Sahle (CCeH/UzK): Digital Humanities: Wer wie was – wieso weshalb warum
21.04. Moritz Hoffmann: Digital Past
28.04. Elena Parina (Phillips-Universität Marburg): Middle Welsh religious texts from the Book of the Anchorite of Llanddewibrefi – in search of a digital representation for fluid translations of fluid texts (cf. online.uni-marburg.de/welshtranslations)
05.05. FEIERTAG
12.05. Tessa Gengnagel (CCeH/UzK): Superstrukturen
19.05. PFINGSTFERIEN
26.05. FEIERTAG
02.06. Franz Fischer (CCeH/UzK): Digitale Editionen – Das Neuste vom Neusten
09.06. Frederik Elwert (Ruhr-Universität Bochum): Netzwerkanalyse als Methode der Digital Humanities.Beispiele aus der Forschungspraxis
16.06. Lisa Dieckmann (prometheus/UzK) mit Jürgen Hermes & Claes Neuefeind (Spinfo/UzK): Bild, Beschreibung, (Meta)Text
23.06. Frank Fischer (Higher School of Economics, Moskau): Distant Reading Showcase – Datennarrative in den Geisteswissenschaften
30.06. Claes Neuefeind (Spinfo/UzK): Digitale Lexikographie
07.07. Øyvind Eide (HKI/UzK): Digital Humanities – Ein Ausblick
14.07. Zusammenfassung

Weitere Informationen

Zur Sitzung am 28.4.

Elena Parina – Middle Welsh religious texts from the Book of the Anchorite of Llanddewibrefi – in search of a digital representation for fluid translations of fluid texts

Abstract: The project “Übersetzungen als Sprachkontaktphänomene – Untersuchungen zu lexikalischen, grammatischen und stilistischen Interferenzen in mittelkymrischen religiösen Texten” (founded by the Fritz Thyssen Foundation) is focused mainly on the analysis of translator’s work in terms of traditional linguistic analysis of the texts’ lexis, syntax and style. The main data are 11 texts from a Welsh manuscript dated 1346, potentially with readings from other manuscripts, aligned with the Latin texts (the versions closest in form to the Welsh). Welsh versions of one and the same translation show a high degree of fluidity of the text, Latin sources are highly fluid too and even for a text that is very well studied, Visio Sancti Pauli, it is difficult or rather impossible to find a direct source ˗ different manuscripts are similar to the Welsh text in different features. An online „parallel edition“ of these texts in the complexity of their transmission could promote a better understanding of the translator’s and scribes work. In the paper I will present the data available hoping to get advice on the creation of such a resource.

Zur Sitzung am 9.6.

Frederik Elwert (Ruhr-Universität Bochum): Netzwerkanalyse als Methode der Digital Humanities.Beispiele aus der Forschungspraxis
Literatur:

  • Moretti, Franco. „Network Theory, Plot Analysis“. New Left Review 68
    (2011): 80–102. Print. II.
  • Lietz, Haiko. „Mit neuen Methoden zu neuen Aussagen: Semantische
    Netzwerkanalyse am Beispiel der Europäischen Verfassung“. 2007. Web. 29
    Aug. 2011. http://www.haikolietz.de/docs/verfassung.pdf.

Projekte

Vortrag:

Zur Sitzung am 23.6.

Frank Fischer (Higher School of Economics, Moskau): Distant Reading Showcase – Datennarrative in den Geisteswissenschaften

– Netzwerkanalyse literarischer Texte
– New Distant Reading
– Datenvisualisierung mit Edward Tufte
– Design datengetriebener Poster

Folien:
Distant Reading Showcase – Datennarrative in den Geisteswissenschaften

DHd-Poster:
“Distant-Reading Showcase”

Blogs:
weltliteratur.net – A Black Market for the Digital Humanities
Der Umblätterer – in der Halbwelt des Feuilletons

“Netzwerktheorie und Geschichtsschreibung”, Gastvortrag Dr. Matteo Valleriani, 3. Mai 2016

“Netzwerktheorie und Geschichtsschreibung: Die Analyse der Kommentartradition der Sphaera von Sacrobosco in der Frühneuzeit”

Gastvortag von Dr. Matteo Valleriani (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin)

Datum: 3. Mai 2016
Uhrzeit: 15-17 Uhr
Ort: Seminarraum des CCeH (Universitätsstraße 22, Dachgeschoss)

Abstract

In der Frühneuzeit wurden ca. 300 Kommentartexte zum Tractatus de sphaera von Johannes de Sacrobosco ediert und publiziert. Während der Originaltext unverändert gedruckt wurde, wurden zusätzliche wissenschaftliche Themen zu den gedruckten Ausgaben hinzugefügt, entweder in Form von direktem Kommentar zum ursprünglichen Text oder als zusätzliche Traktate. Aufgrund der hohen Diffusion dieser Traktate und derer Verwendung in den meisten Universitäten Europas bis zur zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, spiegelt die Geschichte dieser Kommentartradition, die Geschichte der Entstehung und Etablierung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Identität Europas wider.
Die Kommentare veränderten sich insofern, als dass neue Wissensaspekte und Innovationen in einzelnen Traktaten hinzugefügt wurden und in folgenden Ausgaben immer weiter verbreitet wurden.
Die Rekonstruktion dieses historischen Prozesses wird durch Anwendung der Netzwerktheorie und der sozialen Netzwerkanalyse durchgeführt.
Anhand dieser Fallstudie wird im Vortrag das methodologische Instrumentarium erläutert und das heuristische Potential der Anwendung der Netzwerktheorie für die Geschichtsschreibung diskutiert.

Travel bursaries available

Four travel bursaries of up to 250 € each are still available for the 2nd DiXiT Convention in Cologne, 15-18 March 2016.

Candidates must be early stage researchers (M.A. students, PhD candidates) and have already registered to attend the conference.

Application:
http://dixit.uni-koeln.de/1435-2/

Programme and registration:

Convention 2

Registration and application deadline is 1 March 2016.

DiXiT Convention 2 – Registration now open!

We are very pleased to announce the programme of the second DiXiT convention to be held in Cologne, 15-18 March 2016, ‘Digital Editions: Academia, Cultural Heritage, Society’. Registration is now open!

With a great variety of excellent speakers from various fields the programme comprises sessions on Critical Editing, Building Communities, Cultural Heritage, Social Editing, Funding and Publishing. A large amount of new and current editing projects will be presented during a dedicated poster session. The core programme is preceded by intensive workshops on Publishing Models and Editing beyond XML. Special events will take place in the evening at interesting local venues.

Please find below an outline of the programme. Visit our convention website for abstracts and further details at:

Convention 2

Registration is open & free of charge at:

Convention 2 – Registration Form

Early registration is recommended since places for several events are limited.

*** PROGRAMME ***

TUESDAY, 15 March 2016

Workshops, 11 am – 4:30 pm

Future Publishing Models for Digital Scholarly Editions
– Michael Pidd (University of Sheffield)
– Anna-Maria Sichani (Huygens Institute for History of the Netherlands)
– Paul Caton (King’s College London)
– Andreas Triantafyllidis (thinking(dot)gr / vivl(dot)io)

Digital Editing beyond XML
– Fabio Ciotti (University of Roma Tor Vergata)
– Manfred Thaller (University of Cologne)
– Desmond Schmidt (University of Queensland)
– Fabio Vitali (University of Bologna)
– Domenico Fiormonte (University of Edinburgh)

Opening Keynote, 5 pm

Claire Clivaz (University of Lausanne)
Multimodal literacies and continuous data publishing : ambiguous challenges for the editorial competences

WEDNESDAY, 16 March 2016

Critical Editing I, 9 – 11 am

Andreas Speer (University of Cologne)
Blind Spots of Digital Editions: The Case of Huge Text Corpora in Philosophy, Theology and the History of Sciences

Mehdy Sedaghat Payam (SAMT Organization for Research in Humanities, Iran)
Digital Editions and Materiality: A Media-specific Analysis of the First and the Last Edition of Michael Joyce’s Afternoon

Raffaella Afferni, Alica Borgna, Maurizio Lana, Paolo Monella, Timothy Tambassi (Università del Piemonte Orientale)
‘But What Should I Put in a Digital Apparatus’ – A Not-So-Obvious Choice: New Types of Digital Scholarly Editions

Building Communities, 11 am – 1 pm

Monica Berti (University of Leipzig)
Beyond Academia and Beyond the First World: Editing as Shared Discourse on the Human Past

Timothy L. Stinson (North Carolina State University)
The Advanced Research Consortium: Federated Resources for the Production and Dissemination of Scholarly Editions

Aodhán Kelly (University of Antwerp)
Digital Editing in Society: Valorization and Diverse Audiences

Cultural Heritage, 2 – 4 pm

Hilde Boe (The Munch Museum, Oslo)
Edvard Munch’s Writings: Experiences from Digitising the Museum

Thorsten Schassan (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel)
The Influence of Cultural Heritage Institutions on Scholarly Editing in the Digital Age

Dinara Gagarina, Sergey Kornienko (Perm State University)
Digital Editions of Russia: Provincial Periodicals for Scholarly Usage

Poster Slam & Session, 4 – 6 pm

Museum Lecture, 7 pm
Location: Museum Kolumba

Helene Hahn (Open Knowledge Foundation, Berlin)
OpenGLAM & Civic Tech: Working with the Communities

followed by a reception & guided tour

THURSDAY, 17 March 2016

Social Editing & Funding, 9 – 11 am

Ray Siemens (University of Victoria)
The Social Edition in the Context of Open Social Scholarship

Till Grallert (Orient-Institut Beirut)
The Journal al-Muqtabas Between Shamela.ws, HathiTrust, and GitHub: Producing Open, Collaborative, and Fully Referencable Digital Editions of Early Arabic Periodicals – With Almost No Funds

Misha Broughton (University of Cologne)
Crowd-Funding the Digital Scholarly Edition: What We Can Learn From Webcomics, Tip Jars, and a Bowl of Potato Salad

Publishing, 11 am – 1 pm

Mike Pidd (University of Sheffield)
Scholarly Digital Editing by Machines

Anna-Maria Sichani (Huygens Institute for History of the Netherlands)
Beyond Open Access: (Re)use, Impact and the Ethos of Openness in Digital Editing

Alexander Czmiel (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)
Sustainable Publishing: Standardization Possibilities For Digital Scholarly Edition Technology

Licenses, 2 – 4 pm

Walter Scholger (Graz University)
Intellectual Property Rights vs. Freedom of Research: Tripping Stones in International IPR Law

Wout Dillen (University of Antwerp)
Editing Copyrighted Materials: On Sharing What You Can

Merisa Martinez (University of Borås), Melissa Terras (University College London)
Orphan Works Databases and Memory Institutions: A Critical Review of Current Legislation

Club Lecture/DiXiT meets Cologne Commons, 7 pm
Location: Stereo Wonderland

Ben Brumfield (Independet Scholar, Texas)
Accidental Editors and the Crowd

Frank Christian Stoffel (Cologne Commons)
My 15 min. fame with creative commons

followed by a live performance by Grüner Würfel Drehkommando

FRIDAY, 18 March 2016

Critical Editing II, 9 – 11 am

Charles Li (University of Cambridge)
Critical Diplomatic Editing: Applying Text-critical Principles as Algorithms

Vera Faßhauer (University of Frankfurt)
Private Ducal Correspondences in Early Modern Germany (1546-1756)

Cristina Bignami, Elena Mucciarelli (University of Tübingen)
The Language of the Objects: ‘Intermediality’ in Medieval South India

Closing Keynote, 11 am

Arianna Ciula (University of Roehampton)
Modelling Textuality: A Material Culture Framework

“About Data Science”, Gastvortrag Prof. Dr. Christoph Schommer, 28. Jan. 2016

Die Sprachliche und die Historisch-Kulturwissenschaftliche
Informationsverarbeitung der Universität zu Köln lädt ein zu einem Gastvortrag von Prof. Dr. Christoph Schommer von der Universität Luxembourg:

“About Data Science”
Do., 28.01.16, 10.00 Uhr
HS 80

Abstract:

The sensors of the Big Data hype have engulfed the digital world as well as our society. Technical innovations, scientific achievements, and an insistent data-centric thinking have made it possible that data has been put in front more than ever before. This leads to consequences, for example a deeper understanding of own data, but also the necessity to clearly differentiate between correlation and causality and what should be public and what should be private. Today, the ‘dealing with data’ has become a fundamental concern. In this regard, the lecture is split into two parts: first, I’d like to motivate the field of Data Science. Second, I will present some of the projects that are currently performed at my research group.

Christoph Schommer ist seit 2009 Professor für Computer Science and Communication an der Universität Luxembourg. Seine Forschungsschwerpunkte sind Data Mining, Text Mining, Maschinelles Lernen und Intelligente Datenbanken.