Probevorträge Professur für ArchäoInformatik am 12. Februar 2014

Am Mittwoch, dem 12. Februar 2014, finden in Raum 101 des Archäologischen Instituts die Probevorträge für die W2-Professur für ArchäoInformatik statt.

08.30 Uhr
Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn
“Auf den Punkt gebracht – raumbezogene Daten als Anwendungsfall der ArchäoInformatik”

10.30 Uhr
Prof. Dr. Karsten Lambers
“Automatisierte Detektion archäologischer Fundstellen in Fernerkundungsdaten”

13.00 Uhr
Prof. Dr. Martin Langner
Vortrag: “Archäologische Datenbanken als Virtuelles Museum”
Lehrprobe: “3D-Erfassung von Skulptur”

14.30 Uhr
Dr. Eleftheria Paliou
Vortrag: “Dynamic geographic networks and cultural interactions in Bronze Age Crete”
Lehrprobe: “Exploring socio-symbolic aspects of past environments using visibility analysis”

16.30 Uhr
Jun.-Prof. Dr. Silvia Polla
Vortrag: “GIS-gestützte Wirtschaftsarchäologie des Mittelmeerraumes. Forschungsansätze und Perspektive”
Lehrprobe: “Modellbildung und GIS zur Untersuchung römischer Siedlungs- und Transportsysteme”

“The e-cosmos project”, Kolloquiumsvortrag am 27. Januar 2014

Im Forschungskolloquium des Instituts für Linguistik – Phonetik halten

am Montag, 27.1. 2014,
von 16:00 bis 17:30,
im Seminarraum des IfL Phonetik Köln (Herbert-Lewin-Str. 6)

Stella NEUMANN & Paula NIEMIETZ (Institut für Anglistik, Amerikanistik und Romanistik, RWTH Aachen)

einen Vortrag zum Thema

“The e-cosmos project – Integrating electronic tools to derive cognitive, linguistic and behavioral patterns from complex multimodal databases in the humanities”.

(Der Vortrag wird auf Englisch sein.)

Ein Abstract zum Vortrag findet sich auf der Kolloquiums-Webseite:
http://phonetik.phil-fak.uni-koeln.de/256.html

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

“Virtuelle Realitätstechniken”, Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Lang am 11. Dezember 2013

Gemeinsam mit dem Institut für Informatik und dem Rechenzentrum lädt das CCeH zu dem Kolloquiumsvortrag “Einsatz von Virtuellen Realitätstechniken in den Altertumswissenschaften und darüber hinaus” von Prof. Dr. Ulrich Lang ein:

am Mittwoch, dem 11. Dezember 2013,
von 16-18 Uhr,
im Konferenzraum des RRZK, Weyertal 121, Raum 1.03.

Lageplan:
http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum

Im Anschluss an den Vortrag werden im VR-Labor die Nutzungsmöglichkeiten von VR-Techniken an Hand von praktischen Beispielen präsentiert.

Abstract

Der Mensch hat hervorragende Fähigkeiten dreidimensionale Umgebungen visuell zu erfassen, Abstände und Proportionen zu bewerten, sowie Objekte, Räume und Gebäude im Detail sowie in ihrer Gesamtwirkung zu beurteilen. Diese Fähigkeiten können genutzt werden, um wissenschaftliche Analysen und Bewertungen erheblich effizienter durchzuführen. Dazu werden rechnergenerierte Modelle und virtuelle Welten mit geeigneten Darstellungsmethoden und -techniken zugänglich gemacht. Wesentlich ergänzt wird ein realitätsnaher Eindruck durch Interaktion mit den virtuellen Welten und den darin befindlichen Objekten.

Im Vortrag werden die verschiedenen Technologien zur Darstellung und “Begehung” virtueller Welten sowie zur Interaktion in diesen Welten eingeführt und erläutert. Anhand von Nutzungsbeispielen aus den Altertumswissenschaften aber auch anderen Wissenschaftsbereichen wird verdeutlicht, wie virtuelle Realitätstechniken genutzt werden können und welche Potenziale für Forschergruppen entstehen, die wissenschaftliche Fragestellungen unter Verwendung von virtuellen Realitätstechniken erforschen.

VR-Infrastrukturen dienen ebenso als Kommunikationsmedium, um komplexe räumliche Strukturen und Zusammenhänge zu präsentieren und zu erläutern. Im VR-Labor des Lehrstuhls Lang wird eine Stereoprojektionswand betrieben, die sowohl zur Forschung als auch für Services des RRZK eingesetzt wird. Weitere Hardware-Ausstattung aus den Bereichen der virtuellen und erweiterten Realität runden die Ausstattung des Labors ab.

Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls Lang liegen u.a. in den Bereichen der Analyse von Modellen und Daten in virtuellen Umgebungen, von Interaktionstechniken mit Objekten und Modellen in virtuellen Umgebungen, sowie der realitätsnahen Darstellung virtueller Objekte und Welten. Interdisziplinäre Forschungsthemen ergeben sich u.a. aus den Analysebedarfen und Nutzungsformen von VR-Infrastrukturen durch die Anwendungswissenschaften.

3D-Scanner-Präsentation (IV) am 25. November 2013

In der CCeH-Präsentationsreihe zur Anwendung fortgeschrittener Bildgebungsverfahren in den Geisteswissenschaften wird Dr. Dirk Rieke-Zapp von der Firma AICON/Breuckmann

am Montag, 25. November 2013,
von 10-12 Uhr
im Vortragsraum des RRZK,
Weyertal 121 (http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum),

den smartScan 3D-Scanner präsentieren:
http://www.aicon3d.de/produkte/breuckmann-scanner/smartscan/auf-einen-blick/

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eigene Objekte mitzubringen. Ein kurze Mitteilung, um welche Objekte es sich handelt, senden Sie bitte an info-cceh@uni-koeln.de.

DiXiT – Marie Curie fellowships now open for application!

The Digital Scholarly Editions Initial Training Network (DiXiT) offers 12 Marie Curie fellowships to early stage researchers (ESRs) for a period of 3 years and 5 Marie Curie fellowships to experienced researchers (ERs) for a period of 12 to 20 months.

Young scholars in the field of digital scholarly editions may now apply for the ESR fellowships in Antwerp, Cologne, Graz and Rome until the 10th December 2013. All the other ESR fellowships and one ER fellowship at Oxford will soon be open for application too.

Further details on the DiXiT website:
http://dixit.uni-koeln.de/fellows.html