Digital Humanities and Language Documentation, Vortrag am 13. Juni 2013

Das CCeH lädt gemeinsam mit dem Institut für Linguistik (IfL) zu einem öffentlichen Vortrag von Dr. Nick Thieberger (University of Melbourne) mit dem Titel “Digital Humanities and Language Documentation” am Donnerstag, 13. Juni 2013, 16 Uhr ein.

Die Veranstaltung wird im Seminarraum des IfL stattfinden:
Meister-Ekkehart-Straße 7, 2. Stock
Lageplan: http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.geb114

Dr. Nick Thieberger ist Direktor des PARADISEC (Pacific and Regional Archive for Digital Sources in Endangered Cultures), Senior Research Fellow an der School of Languages and Linguistics der University of Melbourne (Australia) und derzeit als Ludwig Leichhardt-Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung in Köln am Institut für Linguistik. Dr. Thieberger ist eine der führenden Autoritäten für digitale Spracharchive und hat ausführlich zu technischen Aspekten der Sprachdokumentation publiziert.

– Abstract –

“In this talk I will discuss ways in which language documentation (LD) is aligning linguistic methods with aims more generally being adopted by Digital Humanists. Descriptive linguistics arose out of the structuralist tradition and has mainly been concerned with writing linguistic analyses of narrowly focused phenomena and, occasionally, of lesser-known languages. In the recent past a theory of language documentation has developed, partly in reaction to the abstraction of, for example, the minimalism of Chomsky and his followers, but also in response to the needs of people we work with in the field.

LD can be seen as delivering a new kind of linguistics by acknowledging the partiality of the data on which an analysis is based, and in explicitly inserting the linguist into the process of recording, annotating and preparing the corpus for scrutiny by others. It also emphasises the presentation of the context of an utterance in contrast with the earlier practice of basing a theoretical point on a decontextualised example sentence. All of this can be seen as increasing self-reflexivity and contingency in linguistic analysis, but, at the same time it is building a set of data that can be used in a scientific method of data gathering, hypothesis development and testing and analysis and in which critical aspects are: replication of analyses, external review of collections and processes, and data recording and sharing.

In this context I will present the Pacific and Regional Archive for Digital Sources in Endangered Cultures (PARADISEC) as an example of humanities scholars taking responsibility for building the necessary infrastructure to curate research outputs. In this way the records can be cited and reused, both by researchers and by the speakers and others who want to access them. While we do not have the programming skills to build the necessary computational infrastructure, we have developed the interlingua required to work with programmers and to successfully attract the funding to support the various projects around PARADISEC. Our experience suggests that computational infrastructure is necessary but not sufficient to ensure that LD data can be secured. We must also advocate new methods and train practitioners to understand why they should create the data properly to begin with.”

Präsentation zu RTI und 3D-Scanning-Verfahren am 10. Juni 2013

Dr. Kathryn Piquette (FU Berlin/UCL) und Markus Schnöpf (BBAW) werden am Montag, 10. Juni 2013, 16-20 Uhr, eine Präsentation zum Reflectance Transformation Imaging (RTI) mit praktischer Demonstration durchführen und eine Überblicksdarstellung zu verschiedenen 3D-Verfahren bieten.

Die beiden Vortragenden verfügen über breite Erfahrungen und einschlägige Kompetenzen in fortgeschrittenen Bildgebungsverfahren des 3D-Scanning und der Oberflächenerfassung für die geisteswissenschaftliche Forschung (Archäologie, Papyrologie, Kodikologie etc.).

Die Präsentation wird im neuen Konferenzraum des Regionalen Rechenzentrums (RRZK), Weyertal 121, stattfinden:
http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum

Gerne dürfen auch eigene Objekte mitgebracht werden. Um eine kurze Mitteilung bzgl. Teilnahme und Mitbringsel wird gebeten: info-cceh (at) uni-koeln.de

Nachtrag:
Eine Dokumentation der Ergebnisse befindet sich hier.

3D-Scanner-Präsentation am 2. April 2013

Am Dienstag, 2. April 2013, wird um 10:00 Uhr in Raum 4.011 (Hauptgebäude) ein Vertreter der Firma Creaton den neusten Laserscanner Viuscan präsentieren. Das mit dem Scanner verbundene neuere und schnellere Verfahren wird anhand von Knochen und andere Objekten vorgeführt. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und jeder ist eingeladen, eigene Objekte mitzubringen.

Historische Kartographie – Euroscientia-Workshop, 25.-26. November 2011, Historisches Institut der Uni Köln in Kooperation mit dem CCeH

Historische Kartographie
Ein Workshop des ANR-DFG Forschungsverbunds „Euroscientia“
Historisches Institut der Universität zu Köln, in Kooperation mit dem Cologne Center for eHumanities

25.-26. November 2011/Universität Köln,
Hans Rosenberg-Raum (Raum 305/306), Philosophikum, dritte Etage

Freitag, 25.11.2011
14.00 h – 14.30 h: Ankunft der Teilnehmer

14.30 h – 15.00 h:
Begrüßung:
Jakob Vogel (Sciences Po Paris)/
Manfred Thaller (CCeH, Universität zu Köln)

Einführung:
Christine Lebeau (Université de Paris I-Panthéon-Sorbonne) und
Jakob Vogel (Sciences Po Paris), Projektleiter des Projekts „Euroscientia“

15.00 h – 15.30 h:
Mapping the Past for the Future: Trends in computer supported historical and cultural cartography
Manfred Thaller (CCeH, Universität zu Köln)

15.30 h- 16.00 h:
Diskussion (Leitung: Jakob Vogel)

16.00 h-16.30 h:
Mapping the Republic of Letters: Visualizing Early Modern Intellectual Networks
Nicole Coleman (Stanford University, USA)

16.30 h – 17.00 h:
Diskussion (Leitung: Christine Lebeau)

17.15 h- 17.30 h:
Kaffeepause

17.30 h- 18.00 h:
Comprendre les traces : usage et perspective d’un système d’information historique
Stéphane Lamassé/Benjamin Deruelle/Julien Alerini (Université de Paris I-Panthéon-Sorbonne) :

18.00 h – 18.30 h:
Diskussion (Leitung: Petra Overath)

Conference: Society and the Environment (12/10)

Unter der Leitung von Gregory Crane und Reinhard Förtsch findet am 17. und 18. Dezember 2010 in den Räumen des internationalen Kollegs Morphomata (Weyertal 57) die Konferenz “Society and the Environment. Integrating 4000 Years of Linguistic Data with the Archaelogical Record” statt. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem CoDArchLab, dem CCeH und Morphomata durchgeführt und finanziell von der National Science Foundation unterstützt.

Nähere Informationen und Programm auf den Webseiten des CoDArchLab.

THATCamp Cologne

Das Cologne Center for eHumanities veranstaltet gemeinsam mit dem “Institut für Dokumentologie und Editorik” (IDE) und Cornelius Puschmann von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf das erste THATCamp in Deutschland. “The Humanities and Technology” (THAT) ist das titelgebende Thema für eine ganze Reihe von “unConferences” die bislang hauptsächlich in den USA, aber auch in Europa (London, Paris) stattgefunden haben.

Zielgruppe der Veranstaltung sind

* Geisteswissenschaftler, die ihr Methodenrepertoire um digitale Verfahren erweitern und sich über neue Ansätze in den “Digital Humanities” austauschen wollen
* Entwickler, die sich mit Werkzeugen, Methoden und Schnittstellen zur Arbeit mit den Daten der Forschung beschäftigen
* Bibliothekare und Informationsmanager, die solche Daten kuratieren und zugänglich machen
* alle, die ein Interesse an den digitalen Geisteswissenschaften und ihren Inhalten haben, also auch Publizisten, Künstler, Studenten, Lehrer etc.

Das Programm ergibt sich erst auf einer ersten Planungssitzung aus den Vorschlägen und Interessen der Teilnehmer. Zu den möglichen Themen gehören aber u.a.

* Werkzeuge, Plattformen, Services und Schnittstellen
* Digitale Daten aus dem Kulturerbe
* Textcodierung und Textanalyse
* Datenhaltung / -pflege / -archivierung
* Linked data
* Visualisierung
* Datenintegration für mobile Geräte
* Geographische Informationssysteme (GIS)
* Semantisches Web, Ontologien
* Lehre und Lernen von Methoden der digitalen Geisteswissenschaften
* Institutionelle Entwicklungen im Feld

Registrierung und Kommentierung (Themenvorschläge, Themenwünsche) erfolgt(e) auf der Webseite http://thatcampcologne.org/ (die inzwschen umgezogen ist nach thatcampcologne.ynada.com)