CCeH@ZBIW: Weiterbildung XSLT / Tools für interne Kommunikation

Die CCeH-Mitarbeiterinnen Ulrike Henny und Simone Kronenwett führen im ersten Halbjahr 2014 zwei Seminare am Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung (ZBIW) zu folgenden Themen durch:

XML/XSLT – Vertiefung (Veranstaltungsbeschreibung)

  • Termin: 26.-27.05.2014
  • Ort: FH Köln, Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) (Karte)
  • Anmeldung: bis zum 14.04.2014

Interne Kommunikation: Softwaretools (in Kooperation mit der USB Köln) (Veranstaltungsbeschreibung)

  • Termin: 25.06.2014
  • Ort: FH Köln, Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ) (Karte)
  • Anmeldung: bis zum 13.6.2014

Bei Interesse finden Sie hier weitere Informationen.

DARIAH expert workshop “SKOS applied. Tools and Strategies for the Design, Application and Sharing of Controlled Vocabularies”, 18. Februar 2014

Am CCeH wird am 18. Februar 2014 ein DARIAH Expertenworkshop zur Anwendung des W3C-Standards SKOS (Simple Knowledge Organisation System) stattfinden.

SKOS erfreut sich zunehmender Beliebtheit in Projekten der Digital Humanities. Der Standard bietet eine einfache und verständliche Methode zur Definition kontrollierter Vokabulare. Dennoch befindet sich die Entwicklung von Werkzeugen, welche die Arbeit mit kontrollierten Vokabularen in geisteswissenschaftlichen Projekten unterstützen, erst in der Anfangsphase. Viele Forschungsprojekte vermissen eine Anlaufstelle für das Auffinden oder den Austausch von geeigneten Vokabularen aus ihren Gegenstandsbereichen und Orientierung bei der Entwicklung eigener Vokabulare.

Mit diesem DARIAH Expertenworkshop soll Geisteswissenschaftlern und Entwicklern, die mit kontrollierten Vokabularen und insbesondere mit SKOS arbeiten, die Möglichkeit zum Dialog und zur Entwicklung von Perspektiven für eine gemeinsame Infrastruktur und gute Praxis gegeben werden.

Programm

9:00-9:30 Einführung
Tools
9:30-10:15 Hennie Brugman (Meertens Institute, KNAW), Publishing and Exploiting Controlled Vocabularies using OpenSKOS
10:15 – 11:00 Matthias Lang (eScience-Center Tübingen), Klassifizieren, Datieren, Analysieren: Workflow und Erfahrungen des ArchGate-Projektes mit SKOS-XML
11:00 – 11:30 Coffee Break
11:30 – 12:30 Discussion
12:30 – 14:00 Lunch Break
SKOS applied
14:00 – 14:30 Thierry Declerck (Language Technology Lab DFKI / Institute for Corpus Linguistics and Text Technology, ÖAW), Porting lexical resources to SKOS. Example of Dialect Dictionaries
14:30 – 15:00 Sascha Grabsch (BBAW), Digitaler Wissensspeicher
15:00 – 15:30 Jonathan Blumtritt, Ulrike Henny (CCeH); Anja Busch, Francesco Zanella (Dölger-Institut), The Intelligent Index of the “Reallexikon für Antike und Christentum”
15:30 – 16:00 Coffee Break
16:00 – 16:30 Discussion: Modeling and implementation – how not to start from scratch? Are strategies domain and subject specific?
Outcome & Outlook
16:30 – 17:00 Short Interventions
17:00 – 18:00 Discussion: How to establish Best Practices? Is a common infrastructure needed?
19:00 Round up at Hellers Brauhaus

Teilnehmer

Jonathan Blumtritt, CCeH Universität Köln
Hennie Brugman, Meertens Institute KNAW
Anja Busch, Dölger-Institut Universität Bonn
Alexander Czmiel, BBAW Berlin
Peter Dängeli, CCeH Universität Köln
Thierry Declerck, Language Technology Lab DFKI / Institute for Corpus Linguistics and Text Technology, ÖAW
Sascha Grabsch, BBAW Berlin
Marcus Held, IEG Mainz
Ulrike Henny, CCeH Universität Köln
Wibke Kolbmann, DAI
Matthias Lang, eScience-Center Universität Tübingen
Michael Piotrowski, IEG Mainz
Johanna Puhl, DARIAH-DE Universität Köln
Matthias Reinert, BADW München
Matteo Romanello, DAI
Patrick Sahle, CCeH Universität Köln
Christoph Stollwerk, DARIAH-DE Universität Köln
Gerrit Weber, DARIAH-DE Universität Köln
Jan Wieners, Universität Köln
Francesco Zanella, Dölger-Institut Universität Bonn

Förderhinweis

DARIAH-DE

DARIAH-DE wird vom BMBF unter dem Förderkennzeichen 01UG1110A-M unterstützt.

“Dauerhafte Präsentation und Langzeitarchivierung geisteswissenschaftlicher Daten (Fedora/GAMS)”, Vortrag am 5. Februar 2014

Wir freuen uns, Herrn Prof. Johannes H. Stigler von der Universität Graz als Gast zu haben. Herr Prof. Stigler ist Leiter des “Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humanities” (http://zimig.uni-graz.at), das seit über 10 Jahren Infrastruktur für geisteswissenschaftliches Forschungsdatenmanagement aufgebaut und aktiv entwickelt hat. Unter dem Titel

“Dauerhafte Präsentation und Langzeitarchivierung geisteswissenschaftlicher Daten am Beispiel eines FEDORA-basierten Digitalen Archivs (GAMS/Graz)”

wird Herr Prof. Stigler das Grazer GAMS – geisteswissenschaftliches Asset Management System (http://gams.uni-graz.at/) vorstellen.
Insbesondere für Interessierte an der weiteren Entwicklung des Kölner Datenzentrums dürfte dies eine informativer und spannender Einblick in die Praxis geisteswissenschaftlicher Datenzentren bieten.

Datum: 5. Februar 2014
Uhrzeit: 14:00 – 15:30 Uhr
Ort: CCeH, Universitätsstraße 22, Köln
Karte: http://osm.org/go/0GC888XE-?m=&way=148045518

Um eine formlose Anmeldung wird gebeten:
info-cceh@uni-koeln.de

“Stand-off Annotation and GrAF”, Workshop, 18. Dezember 2013

The “Stand-off Annotation and GrAF” meet-up is an informal and open meeting to discuss issues and ideas around stand-off markup, GrAF, and related issues in digital linguistics, language documentation, and NLP.

Here’s what you need to know:

Date: 18.12.2013
Time: 10 am – 5 pm
Location: CCeH, Universitätsstraße 22, Cologne
Map: http://osm.org/go/0GC888XE-?m=&way=148045518

Possible topics are technical implementations, data management solutions, and application for linguistic analysis. Post your own ideas for topics here.

Every participant is encouraged to present his work, projects, or ideas in a short presentation (ca. 5 minutes).

If you want to attend please drop us a line under: f.rau@uni-koeln.de

We are looking forward to productive, collegial, and open collaboration and discussions!

Join us for a post meet-up drink in a local brewery.

“Stand-off Annotation and GrAF” is organized by the CLARIN-D F-AG 3

“Virtuelle Realitätstechniken”, Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Lang am 11. Dezember 2013

Gemeinsam mit dem Institut für Informatik und dem Rechenzentrum lädt das CCeH zu dem Kolloquiumsvortrag “Einsatz von Virtuellen Realitätstechniken in den Altertumswissenschaften und darüber hinaus” von Prof. Dr. Ulrich Lang ein:

am Mittwoch, dem 11. Dezember 2013,
von 16-18 Uhr,
im Konferenzraum des RRZK, Weyertal 121, Raum 1.03.

Lageplan:
http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum

Im Anschluss an den Vortrag werden im VR-Labor die Nutzungsmöglichkeiten von VR-Techniken an Hand von praktischen Beispielen präsentiert.

Abstract

Der Mensch hat hervorragende Fähigkeiten dreidimensionale Umgebungen visuell zu erfassen, Abstände und Proportionen zu bewerten, sowie Objekte, Räume und Gebäude im Detail sowie in ihrer Gesamtwirkung zu beurteilen. Diese Fähigkeiten können genutzt werden, um wissenschaftliche Analysen und Bewertungen erheblich effizienter durchzuführen. Dazu werden rechnergenerierte Modelle und virtuelle Welten mit geeigneten Darstellungsmethoden und -techniken zugänglich gemacht. Wesentlich ergänzt wird ein realitätsnaher Eindruck durch Interaktion mit den virtuellen Welten und den darin befindlichen Objekten.

Im Vortrag werden die verschiedenen Technologien zur Darstellung und “Begehung” virtueller Welten sowie zur Interaktion in diesen Welten eingeführt und erläutert. Anhand von Nutzungsbeispielen aus den Altertumswissenschaften aber auch anderen Wissenschaftsbereichen wird verdeutlicht, wie virtuelle Realitätstechniken genutzt werden können und welche Potenziale für Forschergruppen entstehen, die wissenschaftliche Fragestellungen unter Verwendung von virtuellen Realitätstechniken erforschen.

VR-Infrastrukturen dienen ebenso als Kommunikationsmedium, um komplexe räumliche Strukturen und Zusammenhänge zu präsentieren und zu erläutern. Im VR-Labor des Lehrstuhls Lang wird eine Stereoprojektionswand betrieben, die sowohl zur Forschung als auch für Services des RRZK eingesetzt wird. Weitere Hardware-Ausstattung aus den Bereichen der virtuellen und erweiterten Realität runden die Ausstattung des Labors ab.

Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls Lang liegen u.a. in den Bereichen der Analyse von Modellen und Daten in virtuellen Umgebungen, von Interaktionstechniken mit Objekten und Modellen in virtuellen Umgebungen, sowie der realitätsnahen Darstellung virtueller Objekte und Welten. Interdisziplinäre Forschungsthemen ergeben sich u.a. aus den Analysebedarfen und Nutzungsformen von VR-Infrastrukturen durch die Anwendungswissenschaften.

3D-Scanner-Präsentation (IV) am 25. November 2013

In der CCeH-Präsentationsreihe zur Anwendung fortgeschrittener Bildgebungsverfahren in den Geisteswissenschaften wird Dr. Dirk Rieke-Zapp von der Firma AICON/Breuckmann

am Montag, 25. November 2013,
von 10-12 Uhr
im Vortragsraum des RRZK,
Weyertal 121 (http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum),

den smartScan 3D-Scanner präsentieren:
http://www.aicon3d.de/produkte/breuckmann-scanner/smartscan/auf-einen-blick/

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eigene Objekte mitzubringen. Ein kurze Mitteilung, um welche Objekte es sich handelt, senden Sie bitte an info-cceh@uni-koeln.de.

“Cologne Commons Conference”, 17.-18. Oktober

Die Cologne Commons Konferenz wird vom 17. bis zum 18. Oktober von der Phonetik Uni Köln in Kooperation mit dem CCeH ausgerichtet. Die Konferenz möchte zur Stärkung der Commons-Bewegung in Forschung und Lehre, Kunst und Kultur, sowie dem alltäglichen Leben beitragen.

Sie möchte die Vorteile von zunehmend frei zugänglichem Wissen, frei zugänglichen Forschungsergebnissen, Kulturgütern oder gemeinschaftlich genutzten (und
gepflegten) natürlichen Ressourcen herausarbeiten. Gleichzeitig sollen Vorbehalte gegenüber einer solchen „freien Verfügbarkeit“ diskutiert und auf konkrete Probleme eingegangen werden, die mit der gemeinsamen Nutzung und Pflege von Gemeingütern einhergehen.

Das Programm spannt inhaltlich einen weiten Bogen: von Wissenschaft (Open Access, Open Educational Resources) über Kultur (GEMA oder C3S, Sind Netlabels tot?) bis hin zu alltäglichem Leben (Commons fallen nicht vom Himmel, Vertrauen als Wirtschaftsform).

Alle Informationen auf der Konferenz-Webseite:
http://www.commons2013.uni-koeln.de/

“New Testament Virtual Manuscript Room”, Präsentation am 7. Oktober 2013

Am Montag, den 7. Oktober 2013, werden Prof. Dr. Ulrich B. Schmid und Troy Griffitts vom Institut für Neutestamentliche Textforschung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster den New Testament Virtual Manuscript Room vorstellen.

Es handelt sich dabei um eine intensiv genutzte Virtuelle Forschungsumgebung des in vielerlei Hinsicht richtungsweisenden digitalen Editionsprojekts zum Griechischen Neuen Testament. Sie ist unter der folgenden Adresse allgemein zugänglich:
http://ntvmr.uni-muenster.de/

Eine Anleitung zur Nutzung gibt es hier:

Die Präsentation wird von 14-16 Uhr in den neuen Räumen des CCeH, Universitätsstr. 22, 4. Etage, stattfinden:
http://goo.gl/maps/kv67w

Um eine formlose Anmeldung wird gebeten:
info-cceh@uni-koeln.de

AuthorWeb – Gastvortrag von Howard D. White und Philipp Mayr am 30. Juli 2013

Das CCeH lädt gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) zu einem Gastvortrag von Prof. Dr. Howard D. White (Drexel University) und Dr. Phillip Mayr (GESIS) zum Explorationssystem ‘AuthorWeb’ am Dienstag, den 30. Juli 2013, um 14 Uhr ein.

Der Vortrag wird im neuen Seminargebäude, Seminarraum S23, stattfinden.

Lageplan: http://www.ub.uni-koeln.de/bibliothek/veranstaltung/lvt/verleger/lageplan/index_ger.html

Abstract:
We are interested in discussing citation analysis with respect to e-humanities, including digital libraries that serve humanities scholars. A major question involves the reactions of humanists to citation-based tools in general. We are aware of their common criticisms, many of them justified, but we seek your opinions on where citation databases and tools might be fruitfully applied. As a focal point, we will give some examples from Drexel University’s AuthorWeb, a tool for mapping authors co-cited with a user-supplied seed author in the Arts & Humanities Citation Index during 1988-97. Three different kinds of maps can be created that we think would be useful bibliographic tools in teaching and graduate study. Our handout is for authors co-cited with Thomas Mann, but we can give other examples, and we have also prepared maps for your own Manfred Thaller.

Zur weiteren thematischen Orientierung:
http://vw.indiana.edu/visual01/buzydlowski-et-al.pdf
http://www.pnas.org/content/101/suppl.1/5297.full

Zur Person von Prof. White:
http://www.cis.drexel.edu/faculty/HUD.Web/HUD.html

3D-Scanner-Präsentation (III) am 11. Juli 2013

In der CCeH-Präsentationsreihe zur Anwendung fortgeschrittener Bildgebungsverfahren in den Geisteswissenschaften wird Herr Axel Hilgers von der Firma Creaform

am Donnerstag, dem 11. Juli 2013,
von 10-12 Uhr,
im Vortragsraum des RRZK,
Weyertal 121 (http://www.uni-koeln.de/bin2/where.pl?parent.rechenzentrum),

weitere 3D-Scanner vorführen. Alle Interessierten werden gebeten, eigene Objekte mitzubringen. Die Ergebnisse werden anschließend zur freien Verfügung gestellt.