CCeH @ TEI-C 2019, Graz

Servus! Greetings from the 2019 edition of the annual TEI international conference, hosted this year by the University of Graz, Austria.

The TEI Conference is where every year hundreds of scholars, practitioners and enthusiasts gather together to talk about the Text Encoding Initiative and discuss all sorts of of ideas related to encoding text and human knowledge.

The Cologne Center for eHumanities is a huge fan of the TEI and has used it in countless projects. At this year’s TEI-C, we will be giving talks on a variety of subjects, ranging from reports of our practical experiences in applying the TEI to highly theoretical discussions.

Here is the list of our presentations at the TEI Conference 2019. Are you around? Let’s meet!

See you all in Graz. Seg mer ins in Graz!

Day 1: Wednesday, 18th September 2019

P. Dängeli [1,2], C. Forney [2]. Referencing annotations as a core concept of the hallerNet edition and research platform. This talk reports on the (re-)edition in digital form of existing editions of Haller’s correspondence and their integration in the hallerNet platform. The main point of the presentation is showing how annotations went from footnotes attached to a specific position on a printed page to annotated references targeting first-class digital objects in a database, paving the way for many different kinds of computer-assisted analysis. [Abstract]

A. Rojas Castro [1,12]. Modeling FRBR Entities and their Relationships with TEI: A Look at HallerNet Bibliographic Descriptions. An in-depth discussion of how the FRBR data model has been implemented in TEI markup and then adopted in hallerNet to represent a complex set of bibliographic records, as well as their relationships. [Abstract]

E. Cugliana [1,3], G. Barabucci [1]. A sign of the times: medieval punctuation, its encoding and its rendition in modern times. A successful experiment in applying the principles of reproducible XML data curation with functional XProc pipelines to Elisa Cugliana’s digital scholarly edition of a previously unedited medieval German translation of Marco Polo’s Devisement dou Monde, part of her PhD on the digital representation of the analogic continuum spanning between facsimile and interpretative transcription. [Abstract]

Day 2: Thursday, 19th September 2019

M. Gimena [4], R. Simon [5], E. Barker [6], L. Isaksen [7], R. Kahn [8], V. Vitale [9], A. Rojas Castro [1,12], H. Cayless [10]. Recogito: from Semantic Annotation to Digital Scholarly Edition. A report on how the TEI model has been integrated in the annotation tool Recogito, partner of the Pelagios network and best digital humanities tool of 2018. Now TEI documents can be imported and exported as part of a general workflow conceived to create “minimal” digital editions. [Abstract]

Day 3: Friday, 20th September 2019

F. Mondaca [1], P. Schildkamp [13], F. Rau [14], J. Bigalke [1]. Introducing an Open, Dynamic and Efficient Lexical Data Access for TEI-encoded Dictionaries on the Internet. The first public appearance of Kosh, a framework for creating and maintaining APIs for XML-encoded dictionaries, part of the Cologne South Asian Languages and Texts (C-SALT). [Abstract]

R. Bleier [11], F. Fischer [1], T. Gengnagel [1], H. W. Klug [11], P. Sahle [1], C. Steiner [11], S. M. Winslow [11], A. Worm [11]. Graphs – charters – recipes: challenges of modelling medieval genres with the TEI. An open panel where the speakers will discuss with the public the pros and cons of different approaches to modelling medieval texts and images. [Abstract]

  1. Cologne Center for eHumanities, University of Cologne, Germany
  2. Institute of History, University of Bern, Switzerland
  3. Università Ca’ Foscari Venezia, Italy
  4. Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas, Argentina
  5. AIT Austrian Institute of Technology, Austria
  6. The Open University, UK
  7. University of Exeter, UK
  8. Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft HIIG, Germany
  9. University of London, UK
  10. Duke University, USA
  11. University of Graz, Austria
  12. Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities, Germany
  13. Data Center for the Humanities, University of Cologne, Germany
  14. Department of Linguistics, University of Cologne, Germany

10 Jahre CCeH – Jubiläumsfeier

Jubiläumsfeier Donnerstag, 4. Juli 2019 um 17:45 – 19:15 Uhr Hörsaal XVIII (Hauptgebäude)

Gastvortrag: Prof. Dr. Elena Pierazzo (Université Grenoble Alpes) “Models of Digital Humanities ecosystems: Lone Wolves, Packs and Networks.”

In diesem Sommersemester besteht das Cologne Center for eHumanities (CCeH) 10 Jahre. Aus diesem Grund laden wir ganz herzlich zum 10-jährigen Jubiläum des CCeH ein.

Wir freuen uns auf den Festvortrag von Prof. Dr. Elena Pierazzo und möchten mit allen Mitgliedern und Freunden des CCeH ein frohes Fest feiern und auf zehn überaus erfolgreiche Pionierjahre zurückblicken, aber auch vorausschauen auf die bevorstehenden Herausforderungen und gemeinsamen Projekte.

Anschließend wird herzlich zu einem Empfang eingeladen.

“Visualisierung in (digitalen) Editionen” – Workshop am 21. Mai 2019

Das CCeH wird am 21. Mai 2019 einen Experten-Workshop zum Thema “Visualisierung in (digitalen) Editionen” an der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf ausrichten.

Programm-Flyer

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist allerdings begrenzt. Interessenten werden um schriftliche Anfrage an Herrn Nils Geißler gebeten: nils.geissler@uni-koeln.de

Programmübersicht

(Abstracts s.u.)

Einführung (9:30-10:00)

Patrick Sahle / Franz Fischer / Nils Geißler (Köln)

Literatur (10:00-11:00)

Jan Horstmann (Hamburg): Visualisierungsformen für quantitative und qualitative Methoden in der digitalen Literaturwissenschaft

Anna Busch (Potsdam): Eine digitale Autorenbibliothek und ihre Visualisierung als Erkenntnisinstrument. Am Beispiel Theodor Fontanes

Kaffeepause

Varianz & Genese (11:30-13:00)

Gabriel Viehhauser-Mery / Martin Baumann (Stuttgart): Visuelle, interaktive Analyse von Textvarianz am Beispiel der geplanten digitalen Edition von „Der Heiligen Leben, Redaktion“

Armin Hoenen (Frankfurt am Main): Das Stemma – eine printzeitalterliche Visualisierung in digitalen Editionen

Thorsten Vitt (Würzburg): Genesevisualisierungen in der Faustedition

Mittagspause (13:00-14:00)

Briefe (14:00-15:30)

Frederike Neuber (Berlin): Visualisierung als quantitative ‚Lesart‘ – Einige Experimente aus der Jean Paul-Briefedition

Claudia Bamberg / Bianca Müller (Marburg): Korrespondenzvisualisierung in der Literaturausstellung – am Beispiel der digitalen Edition August Wilhelm Schlegels

Jonas Müller-Laackman (Berlin): Explorative Visualisierungen für Korrespondenzmetadaten

Kaffeepause

Geschichte & Philosophie (16:00-17:00)

Britta Mischke / Marcello Perathoner (Köln): Mittelalterliche Handschriften in Raum und Zeit – eine interaktive Karte

Ruth Hagengruber / Julia Mühl / Stefanie Ertz / Niklas Olmes (Paderborn): Das Projekt Center for the History of Women Philosophers and Scientists als digitales Archiv: Datenpräsentation in Timeline, ECC und Manuskripte

Brigitte Grote / Lena-Luise Stahn / Sibylle Söring (Berlin): Visualisierungen mehrsprachiger Korpora am Beispiel von Hannah Arendt

Allgemeine Diskussion (17:00-17:30)

Praktische Infos

Veranstalter:
Koordinierungsstelle Digital Humanities der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften am Cologne Center for eHumanities (CCeH) der Universität zu Köln

Organisation:
Prof. Dr. Patrick Sahle (Bergische Universität Wuppertal)
Prof. Dr. Franz Fischer (Università Ca‘ Foscari Venezia)
Nils Geißler (Universität zu Köln)

Kontakt:
nils.geissler@uni-koeln.de

Anfahrt:
http://www.awk.nrw.de/kontakt.html

Beschreibung

Digitale Editionen beruhen auf großen und komplexen Datenbeständen. Bei ihren digitalen Publikationsformen handelt es sich um visuelle Darstellungen, die sich unter verschiedenen Aspekten betrachten lassen: (1.) als Internet-Gesamtauftritt einschließlich der Inhaltsorganisation und Benutzerführung, (2.) als Präsentation von “Inhalten”, von Texten, Faksimiles oder Registern und (3.) als ergänzende Visualisierungen, die die inhaltlichen Komponenten und Strukturen sichtbar und damit verständlicher und besser nutzbar machen. In diesen dritten Bereich fallen Strukturvisualisierungen von Texten und Corpora, von Varianz und Genese sowie von Annotationen und Bezügen, graphische Darstellungen wie Timelines oder Karten und klassische Formen der Informationsvisualisierung wie statistische Diagramme und Netzwerke oder allgemeine schematische Übersichten für Phänomene und Strukturen in den Datenbeständen. Diese Visualisierungen können zugleich wieder filternde, explorative, interaktive oder weiterleitende (browsing-unterstützende) Funktionen haben und damit wieder den Bereich Inhaltsorganisation und Nutzerführung betreffen. Im Rahmen des Workshops „Visualisierung in (digitalen) Editionen“ sollen die bestehenden Ansätze vor allem im dritten Bereich, also der Informationsvisualisierung im engeren Sinne, gesichtet und diskutiert werden.

Abstracts

Jan Horstmann (Hamburg): Visualisierungsformen für quantitative und qualitative Methoden in der digitalen Literaturwissenschaft

Die Methoden der digitalen Literaturwissenschaft befassen sich mit sehr unterschiedlich großen Datengrundlagen. Im Bereich des distant reading werden Textdaten vor allem in ihrer Quantität visualisiert, auch wenn Verfahren wie Topic Modeling oder word2vec versuchen, auch automatisiert an die semantischen Tiefendimensionen von Texten heranzukommen. Die schiere Menge der Daten macht Visualisierungen jedoch unumgänglich, um einen Überblick und darauf aufbauend auch einen Einblick zu gewähren. Im Bereich des close reading können qualitative Daten (erstellt durch manuelle Annotation) visualisiert werden. Der systematische Einsatz von Visualisierungen in der literaturwissenschaftlichen Argumentation ist ein noch weitgehend unerschlossenes Feld, ein Gemeinplatz ist jedoch, dass hermeneutische Daten andere Visualisierungsformen erfordern als (vermeintlich) interpretationsfreie Daten (Drucker unterscheidet in diesem Sinne „data“ (die gegeben sind) von „capta“ (die genommen werden müssen)). Ich werde nach einem kurzen Überblick über das Methodenrepertoire der digitalen Literaturwissenschaft beispielhaft die Netzwerkanalyse (mit semantischen, gerichteten Netzwerken, die für die Visualisierung von Luhmanns Zettelkasten interessant sein könnten) sowie die Visualisierung von manuell erzeugten hermeneutischen Annotationen am Beispiel des Tools Stereoscope, das im Projekt 3DH für die visuelle Arbeit mit CATMA-Annotationen entwickelt wurde, besprechen.

Anna Busch (Potsdam): Eine digitale Autorenbibliothek und ihre Visualisierung als Erkenntnisinstrument. Am Beispiel Theodor Fontanes

In einem ersten Teil soll das Kooperationsprojekt zwischen dem Theodor-Fontane-Archiv Potsdam und dem UCLAB der Fachhochschule Potsdam zur Entwicklung eines Prototyps zur Visualisierung der Handbibliothek Theodor Fontanes vorgestellt werden (https://uclab.fh-potsdam.de/ff/). Daran schließen sich in einem zweiten Teil generellere Fragen an, die im Projektverlauf aufgetreten sind: Welche Arbeitsformen zwischen Archiv/Fachwissenschaft und Informatik/Digitaler Forschung sind für philologische Visualisierungsprojekte zielführend? Kann die einer Visualisierung zugrundeliegende Datenerfassung losgelöst von philologischer Deutung erfolgen? Welche Formen kann und muss eine Visualisierung annehmen, damit sie für Philologen „lesbar“ ist? Können digitale Interfaces eigene Erkenntnisinstrumente sein? Oder gibt es etwas, was durch die Visualisierung verloren geht – sind sie also in gewisser Hinsicht auch Erkenntnisverlustinstrumente?

Gabriel Viehhauser-Mery / Martin Baumann (Stuttgart): Visuelle, interaktive Analyse von Textvarianz am Beispiel der geplanten digitalen Edition von „Der Heiligen Leben, Redaktion“

„Der Heiligen Leben, Redaktion“ lautet der etwas sperrige Titel eines spätmittelalterlichen deutschen Legendars, also einer Sammlung von Lebensbeschreibungen christlicher Heiliger, die in den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts im Nürnberger Raum entstanden ist. Die Sammlung stellt eine umfangreiche Bearbeitung und Erweiterung des weiter verbreiteten „Heiligen Leben“ dar, die in zwei Stufen erfolgt ist. An der Universität Stuttgart wird zurzeit die erste Edition dieser umfangreichen Textsammlung vorbereitet, bei der insbesondere der Erforschung der unterschiedlichen Bearbeitungstendenzen, die zwischen den einzelnen Stufen sichtbar werden, eine große Bedeutung zukommt.
Um diese Bearbeitungstendenzen und die Varianz, die zwischen den Texten besteht, besser überblicken zu können, werden zurzeit in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Literaturwissenschaft und dem Institut für Visualisierung und interaktive Systeme neue Möglichkeiten der Visualisierung von Textunterschieden erprobt. Im Vortrag möchten wir einen Ansatz vorstellen, der es erlaubt, für eine Auswahl von manuell und gemäß einer Reihe von Variantenkategorien annotierten Texten deren Varianzen makroperspektivisch darzustellen und miteinander zu vergleichen.

Armin Hoenen (Frankfurt am Main): Das Stemma – eine printzeitalterliche Visualisierung in digitalen Editionen

In der Editorik bestehen verschiedene Ansätze mit Variation rational umzugehen. Einer der bekanntesten ist dabei wohl die kritische Edition, welche meist einen Urtext (oder kritischen Text) durch vorherige Rekonstruktion der Kopiergeschichte der Textzeugen anhand von textuellen und metatextuellen Eigenschaften, wie z.B. gemeinsamer fehlender Zeilen, rekonstruiert. Das verbreiteteste Verfahren hierzu ist das sog. Lachmann’sche. Bei diesem Verfahren wird neben der Rekonstruktion verlorener anzestraler Textzeugen die Kopiergeschichte visualisiert undzwar als Graph, wobei Textzeugen Knoten und Kopierprozesse (oder -ketten) Kanten sind. Dieser Graph ist i.d.R. gerichtet und erlaubt so einen chronologischen Überblick über die Kopiergeschichte aller bekannten Textzeugen. In Printeditionen steht ein solches Stemma normalerweise am Ende der Einleitung. Mit Beginn des digitalen Zeitalters hat die Stemmatologie durch Adaptation von bio-informatischen und informatischen Ansätzen einen enormen Methodenzuwachs erlebt. Der Vortrag versucht daher, einen Überblick über sinnvolle Möglichkeiten, Stemmata für digitale Editionen zu produzieren und sie in ihnen zu platzieren zu geben.

Thorsten Vitt (Würzburg): Genesevisualisierungen in der Faustedition

Die Faustedition (faustedition.net) erschließt alle Handschriften und die zu Goethes Lebzeiten erschienenen relevanten Drucke des Faust. Der Beitrag stellt Visualisierungen aus dem Bereich der Textgenese vor sowie als experimentellsten Teil das Makrogenese-Lab, das Forschung zur Entstehungsgeschichte modelliert und visualisiert.

Frederike Neuber (Berlin): Visualisierung als quantitative ‚Lesart‘ – Einige Experimente aus der Jean Paul-Briefedition

Digitale wissenschaftliche Editionen zielen traditionell auf eine qualitative Tiefenerschließung sowie auf eine Visualisierung der Quellen bzw. Daten, die das einzelne Dokument fokussiert. Die Tiefenerschließung (z. B. Entitäten, Normdaten) kann man aber auch für quantitative Analysen fruchtbar machen. Eine adäquate bzw. den Benutzern zugängliche ‚Lesart‘ solcher Analysen ist die (Informations-)Visualisierung. Anhand eines Korpus von rund 5000 Briefen des Schriftstellers Jean Paul wird der Vortrag experimentelle Visualisierungen vorstellen, die neue Forschungsimpulse anregen. Ebenfalls thematisiert werden die dabei entstehenden konzeptionellen und technischen Herausforderungen, darunter ‚Fluch und Segen‘ großer Datensätze und die ‚Subjektivität‘ der Auswertung. Abschließend denkt der Vortrag an, wie Visualisierungen als quantitative ‚Lesarten‘ der Quellen digitale Editionen bereichern könnten.

Claudia Bamberg / Bianca Müller (Marburg): Korrespondenzvisualisierung in der Literaturausstellung – am Beispiel der digitalen Edition August Wilhelm Schlegels

Vorgestellt wird die interaktive Korrespondenzvisualisierung aus der Wanderausstellung ‚Aufbruch ins romantische Universum: August Wilhelm Schlegel‘ (Frankfurt, Bonn, Marburg, Jena), die auf zwei Touchscreens am Beginn der Schau zu sehen war. Sie veranschaulichte Schlegels weitgespanntes Briefnetzwerk: Die Besucher*innen konnten sich von der Briefnetzwerkansicht auf einer Europakarte bis hin zum einzelnen Brieffaksimile und dessen Transkription bewegen. Dafür sind Forschungsdaten aus der Digitalen Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels (www.august-wilhelm-schlegel.de) nachgenutzt und in FuD spezifisch modelliert worden. Der Visualisierung lag ein mit dem Trier Center for Digital Humanities entwickeltes, topographisches Design-Konzept zugrunde, das sich an den farblich markierten Ausstellungsstationen orientierte. Sie wurde zudem einer Testphase unter realen Nutzungsbedingungen unterzogen. Die Verwendung der Medienstation wurde während der Ausstellungsdauer auf beiden Rechnern zeitexakt protokolliert.

Jonas Müller-Laackman (Berlin): Explorative Visualisierungen für Korrespondenzmetadaten

Der Webservice correspSearch aggregiert Korrespondenzmetadaten und stellt sie zur Recherche und Abfrage via API zur Verfügung. In Zukunft sollen die Recherchezugänge um Visualisierungen ergänzt werden, die eine leichte Exploration des großen Datenbestandes (derzeit über 50.000 Briefe) möglich machen. Der Beitrag stellt erste Überlegungen und Tests hierzu vor.

Britta Mischke / Marcello Perathoner (Köln): Mittelalterliche Handschriften in Raum und Zeit – eine interaktive Karte

Das Capitularia-Projekt erarbeitet eine Hybridedition der fränkischen Herrschererlasse (‚Kapitularien‘), die eine kritische Printedition mit der Erschließung aller handschriftlichen Textzeugen in Form einer digitalen Edition verbindet. Die auf der Projekthomepage gesammelten Informationen zu den ca. 300 Überlieferungsträgern mit Kapitulariensammlungen sollen zukünftig durch Visualisierungen anschaulich präsentiert werden. Im Workshop stellen wir einen ersten Entwurf für eine interaktive Karte mit den Entstehungsorten der Handschriften vor. Über verschiedene Filteroptionen können Abfragen zu Entstehungsorten, –daten und Inhalten der jeweiligen Handschriften miteinander kombiniert und auf der Karte dargestellt werden. Neben einer übersichtlichen Präsentation der reichen Überlieferung soll damit auch die Nutzung der Daten für Forschungsfragen angeregt werden.

Ruth Hagengruber / Julia Mühl / Stefanie Ertz / Niklas Olmes (Paderborn): Das Projekt Center for the History of Women Philosophers and Scientists als digitales Archiv: Datenpräsentation in Timeline, ECC und Manuskripte

Das Center for the History of Women Philosophers and Scientists als digitales Archiv zu Schriften von Philosophinnen hat es sich zum Ziel gemacht, Texte von Philosophinnen, die zur Verfügung stehen, zu digitalisieren, zu sammeln und zu katalogisieren. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen des Projekts ein Directory, eine Timeline und eine Enzyklopädie (ECC- Encyclopedia of Concise Concepts by Women Philosophers) entwickelt. In unserem Vortrag werden wir die verschiedenen Projekte und Darstellungsweisen der Daten präsentieren und auf die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Verknüpfung von vorhandenem Datenmaterial und der Visualisierung hinweisen.

Brigitte Grote / Lena-Luise Stahn / Sibylle Söring (Berlin) Visualisierungen mehrsprachiger Korpora am Beispiel von Hannah Arendt

Hannah Arendt gilt als eine der bedeutendsten politischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts, die nicht zuletzt aufgrund ihres in zwei Sprachen (Englisch, Deutsch) verfassten Werkes eine große internationale Reichweite erlangt hat. Diese Zweisprachigkeit ihrer Texte und die damit eröffneten unterschiedlichen Denk-Welten ein und derselben Autorin stellen eine Besonderheit dieses Textkorpus‘ dar: Während bereits die zahlreichen Varianten und Fassungen einzelner Texte Ausdruck eines intensiven Überarbeitungsprozesses sind, verfasste Arendt ihre Ideen („Denk-Gebäude“) im jeweiligen Sprachraum zudem genuin neu, oft auch ganz anders entwickelt.  

Die „klassische“ Präsentation des Textkorpus‘ des Editionsvorhabens „Hannah Arendt. Kritische Gesamtausgabe und Hybridedition“ (Projektwebseite: http://www.arendteditionprojekt.de/ ), realisiert durch synoptische Ansichten der editorischen Umschriften (diplomatische und Lesefassung, daneben Faksimile und TEI/XML des Dokuments), die auf einzelne Texte ausgerichtet ist, kann dieser sprachlich begründeten Verschiedenheit nicht gerecht, Arendts Denkprozess so nur bedingt herausgearbeitet werden. Vielmehr sind Visualisierungen der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ein- und mehrsprachigen Textvarianten und Textfassungen sowohl auf Ebene der Textstruktur als auch der Syntax und Lexik usw. erforderlich. Im Vortrag wird die Problematik anhand des Arendt-Korpus illustriert, Bedarfe an die Visualisierung formuliert und erste Lösungsideen (für monolinguale Texte) unter Verwendung von Verfahren des Text Alignments (z.B. LERA (Locate, Explore, Retrace and Apprehend complex text variants, lera.uzi.uni-halle.de) aufgezeigt.

RTI-Dome am CCeH: Erster Testlauf erfolgreich absolviert

Der Dombauverein am CCeH meldet die Fertigstellung seines ersten funktionalen RTI-Dome-Prototypen. Die Ergebnisse eines Testlaufs mit stark verwitterten Siegeln aus der Sammlung Robert Feind sind vielversprechend: Zuvor unleserliche Siegel konnten erfolgreich entziffert werden.

RTI-Ansicht eines Siegels aus der Sammlung Robert Feind

Reflective Transformation Imaging (RTI) ist ein Bildgebungsverfahren, bei dem ein Objekt unter verschiedenen Lichtverhältnissen fotografiert wird. Die entstandenen Fotos werden zusammengerechnet und können dann mit stufenlos verschiebbarer virtueller Lichtquelle betrachtet werden. Dabei können feinste Oberflächenstrukturen von Gegenständen wie Münzen, Siegeln, Steintafeln oder Papyri sichtbar gemacht werden. RTI ist somit eine günstige und praktische Alternative zur teuren und aufwändigen 3D-Digitalisierung.

RTI wurde 2002 bei Hewlett Packard entwickelt und wird schon seit längerem bei der Digitalisierung im Bereich Cultural Heritage angewandt – so z. B. im Projekt Magica Levantina an der Universität zu Köln. Klassischerweise wird dabei eine Kamera an einem Stativ fixiert. Die Fotografin bewegt sich mit einem mobilen Blitzgerät um das Objekt, misst den jeweiligen Beleuchtungswinkel und löst die Aufnahme aus.

Da von jedem Objekt zwischen 20 und 60 Aufnahmen gemacht werden müssen, ist die Arbeit recht mühselig und zeitaufwändig. Sophie Breternitz, Restauratorin und RTI-Expertin der Kölner Papyrussammlung, rechnet inklusive Aufbau, Testlauf und Positionierung mit 30 bis 60 Minuten je Objekt.

Durch eine Dome-Konstruktion lässt sich dieser Aufwand deutlich reduzieren. Dabei handelt es sich im Grunde um eine lichtdichte Halbkugel (oder Salatschüssel), in deren Wand die Lichtquellen in Form spezieller LEDs fest angebracht sind. Die Halbkugel wird über ein Objekt gestülpt und die Kamera mit der Linse nach unten in das integrierte Gewinde an einem Loch in der Kugeloberseite eingeschraubt. Per Knopfdruck leuchten die LEDs der Reihe nacheinander auf – synchron dazu wird je eine Fotoaufnahme ausgelöst. In wenigen Minuten entsteht so vollautomatisch eine qualitativ hochwertige RTI-Aufnahme.

Das Dombau-Team um die CCeH-Kollegen Gioele Barabucci, Marcello Perathoner und Marcel Schaeben hat nun einen funktionalen Prototypen eines solchen Domes fertig gestellt, der im Creative Space des CCeH zur Nutzung bereit steht. Besonders hervorzuheben ist die Leistung unseres Elektronik-Experten Marcello Perathoner, der vom Löten und Anbringen der LEDs, über den Bau und der Programmierung des Controllers, bis hin zur Entwicklung der Auswertungssoftware in C und Python den Großteil der Konstruktionsarbeit geleistet hat.

Der Kölner Dome hat einen Durchmesser von 50 cm und eignet sich zur Erfassung von Objekten mit bis zu 10 cm Durchmesser. Einen ersten erfolgreichen Einsatz hat er bereits hinter sich: Dazu wurden seitens der von Prof. Dr. Claudia Sode geleiteten Forschungsgruppe in byzantinischer Siegelkunde (Maria Teresa Catalano, Martina Filosa, Robert Feind) von der Abteilung Byzantinistik und Neugriechische Philologie des Instituts für Altertumskunde einige byzantinische Bleisiegel aus dem 11. Jh. aus der Sammlung Robert Feind zur Verfügung gestellt, die im Rahmen eines Testlaufs mithilfe des Domes digitalisiert wurden. Dabei wurden speziell sehr schlecht erhaltene, stark korrodierte und teilweise plattgedrückte Siegel ausgewählt, die sowohl mit bloßem Auge unter künstlicher Beleuchtung als auch mithilfe analoger und digitaler Vergrößerungsmethoden völlig unleserlich waren. Die Aufnahmen inklusive Vorbereitungen und Positionierung der Siegel dauerten ca. drei bis fünf Minuten pro Objekt.

RTI-Ansicht des Siegel des Alexios, Mönch, Erzbischof von Zypern und synkellos (S-118 Avers, Sammlung Robert Feind, Köln). Mit gedrückter Maustaste über das Bild fahren, um den Belichtungswinkel zu verändern.
Die Tranksription lautet:
+κεr.
ηθειΑ̣..
ξ̣IMο̣..
x.
Κύριε βοήθει ᾿Α[λεξί(ῳ)] μο[να]χ[ῷ]
Gott, hilf Alexios, Mönch, Erzbischof von Zypern und synkellos.

Die Ergebnisse sind nicht nur optisch beeindruckend – sie sind auch weit über Köln hinaus wissenschaftlich interessant:

Die RTI-Aufnahmen mit dem Dome waren entscheidend für die Entzifferung eines der Siegel. Unser Team konnte vereinzelte, für die Lesung relevante Buchstaben sicher erkennen und anhand dieser den Inhalt der Legende fast vollständig rekonstruieren. Infolgedessen konnten zwei Parallelstücke aufgespürt werden – das erste in der Sammlung byzantinischer Bleisiegel der Eremitage in Sankt Petersburg, und das zweite in der Sammlung von Dumbarton Oaks in Washington, DC. Zum einen wurde die Lesung unseres Siegels durch die Parallelstücke ergänzt; zum anderen konnte die Lesung des Siegels von Dumbarton Oaks durch die unseres Siegels verbessert werden. Vorher waren beide Siegel nicht als Parallelstücke erkannt worden.

Martina Filosa und Maria Teresa Catalano, Abteilung Byzantinistik und Neugriechische Philologie, Institut für Altertumswissenschaften

An diesem Beispiel zeigt sich, dass RTI einen wichtigen Beitrag zur Grundlagenforschung nicht nur in der Siegelkunde leisten kann, sondern in vielen Bereichen, in denen die Untersuchung der Oberfläche kultureller Artefakte eine Rolle spielt. Das Dome-System macht die RTI-Methode durch deutlich verringerten Zeit- und Trainingsaufwand auch auf größere Sammlungen skalierbar.

Ein besonderer Dank geht an die DingFabrik in Köln-Ehrenfeld. In der offenen Werkstatt des DingFabrik Köln e.V. konnten wir durch unentgeltliche Nutzung von Bohrmaschine und Lochsäge sowie kompetenter Beratung der anwesenden Mitglieder mit der Frage, wie man ein exakt rundes Loch genau in die Mitte einer Salatschüssel bekommt, eine der größten ingenieurstechnsichen Herausforderungen beim Dombau überwinden.

Literatur und Weiterführende Links

Für eine genauere Beschreibung des RTI-Verfahrens und seine Anwendung im Projekt Magica Levantina siehe

Fischer, Franz and Makowski, Stephan (2017). Digitalisierung von Siegeln mittels Reflectance Transformation Imaging (RTI). Paginae historiae – Sborník Národního archivu, 25/1. S. 137-141. ISSN 1211‑9768 (https://kups.ub.uni-koeln.de/7882/1/PH25-1-2017-Fischer-Makowski-Siegel-RTI.pdf)

Ausführliche, öffentliche Projektdokumentation von Marcello Perathoner
https://cceh.github.io/rti/index.html

GitHub-Repository der Steuerungs- und Auswertungssoftware
https://github.com/cceh/rti

Inspiration für das CCeH-Modell des Domes
https://hackaday.io/project/11951-affordable-reflectance-transformation-imaging-dome

Der Dome des Instituts für Archäologie an der Universität zu Köln, Abteilung Archäoinformatik
http://archaeoinformatics.net/the-kolner-dome-project/

Weiterführende Literatur

Duffy, Sarah M (2013). Multi-light Imaging for Heritage Applications, English Heritage, https://content.historicengland.org.uk/images-books/publications/multi-light-imaging-heritage-applications/Multi-light_Imaging_FINAL_low-res.pdf/

Empfehlungen über den Nachhaltigen Umgang mit RTI-Daten bei IANUS
https://www.ianus-fdz.de/it-empfehlungen/rti

DH-Kolloquium, Sommersemester 2019


Alice Guszalewicz als Brünhilde in Wagners Walküre, Köln 1911
(Theaterwissenschaftliche Sammlung; Foto: Blum&Höffert, Köln)

Das Digital Humanities Kolloquium hält auch im Sommersemester 2019 ein attraktives Vortragsprogramm für Studierende, Forschende und Dozierende bereit. Es umfasst Themen wie Kommunikation, Theater, Archivwesen, Prototyping, Computer Vision und Fußball!

Den Einstieg wird einmal mehr Patrick Sahle am 4. April 2019 unter dem legendären Titel “Digital Humanities – wer wie was, wieso weshalb warum?” geben. Sein Vortrag wird zugleich seinen Abschied von der Universität zu Köln markieren, die er als ordentlicher Professor für Digital Humanities im Mai in Richtung Wuppertal leider verlassen wird.

Glanzvollen Abschluss des Kolloquiums im Rahmen der 10-jährigen Jubiläumsfeier des CCeH am 4. Juli 2019 wird Elena Pierazzo mit einem Festvortrag setzen unter dem Titlel “Models of Digital Humanities ecosystems: Lone Wolves, Packs and Networks”.

Die Veranstaltung findet jeweils donnerstags von 17:45 – 19:15 im Hörsaal XVIII (Hauptgebäude) statt. Das vollständige und aktuelle Programm findet sich auf dem eigenen Veranstaltungsblog Digital Humanities Cologne.

Weitere Hinweise für Studierende finden sich auf der Webseite des IDH.

Alle Vorträge sind wie immer öffentlich.

Einweihung der neuen Büros am 1. Februar 2019

Das Cologne Center for eHumanities, das Institut für Digital Humanities, und das Data Center for the Humanities der Universität zu Köln sind auch räumlich enger zusammengewachsen. Um diese erfreuliche Dynamik gebührend zu zelebrieren, möchten wir alle Kolleginnen und Kollegen im Namen der institutionellen DH-Dreifaltigkeit herzlich zur Einweihungsparty der neuen Büros einladen.

Die Party findet am Freitag, dem 1. Februar 2019, im ersten Stockwerk der Universitätsstr. 22, ab 19:00 Uhr statt.

Lageplan

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ponyhof (Seattle, Washington, 1909)

CCeH @dhd2018

Dieses Jahr findet die DHd-Konferenz “Kritik der digitalen Vernünft” vom 26. Februar bis zum 2. März 2018 an der Universität zu Köln statt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CCeH, des frisch gegründeten Instituts für Digital Humanities, des Data Center for the Humanities, prometheus und anderer Einrichtungen der Universität zu Köln geben ihr Bestes, um diese Konferenz zu einer erinnernswerten Veranstaltung zu machen. Einige aktuelle und ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind mit eigenen Beiträgen vertreten.

Workshops:

Jonathan Blumtritt und Felix Rau: “Nutzerunterstützung und neueste Entwicklungen in Forschungsdatenrepositorien für audiovisuelle (Sprach-)Daten” (Di., 27.01., 09:00-10:30).

Patrick Sahle trägt bei zum Workshop „Zur Zukunft der Digitalen Briefedition – kooperative Lösungen im kulturwissenschaftlichen Forschungsdatenmanagement“ (Di., 27.01., 14:00-15:30)

Panels:

Frederike Neuber, Ulrike Henny-KrahmerPatrick Sahle und Franz Fischer organisieren das Panel “Alles ist im Fluss” und diskutieren mit Rüdiger Hohls, Anne Baillot, Christof Schöch und Jürgen Hermes über Ressourcen und Rezensionen in den Digital Humanities. Die Idee zur Einreichung geht auf die herausgeberische Arbeit an der Online-Rezensionszeitschrift RIDE zurück. (Mi., 28.02., 14:00-15:30).

Patrick Sahle diskutiert mit Katrin Moeller, Matej Ďurčo, Marina Lemaire, Lukas Rosenthaler, Ulrike Wuttke und Jörg Wettlaufer: “Die Summe geisteswissenschaftlicher Methoden? Fachspezifisches Datenmanagement als Voraussetzung zukunftsorientierten Forschens” (Do., 01.03., 16:00-17:30).

Vorträge:

Gioele Barabucci: “Funktionale und deklarative Programmierung-basierte Methode für nachhaltige, reproduzierbare und verifizierbare Datenkuration” (Fr., 02.03., 09:00-10:30).

Ulrike Henny-Krahmer, Katrin Betz, Daniel Schlör und Andreas Hotho: “Alternative Gattungstheorien: Das Prototypenmodell am Beispiel hispanoamerikanischer Romane” (Do., 01.03., 9:00-10:30).

Martina Bürgermeister, Gerlinde Schneider, Stephan Makowski, Daniel Jeller, Jan Bigalke, Christian Theisen und Georg Vogeler: “Software Aging in den DH: Kritik des reinen Forschungswillen” (Fr., 02.03.,  9:00-10:30).

Poster (Do., 01.02., 17:45-19:15):

Ben Bigalke, Ulrike Henny-Krahmer, Sviatoslav Drach, Pedro Sepúlveda, Christian Theisen: “Personen- und Figurennetzwerke in Fernando Pessoas Publikationsplänen”.

Jonathan Blumtritt, Uwe Breitenbücher, Simone Kronenwett, Frank Leymann und Brigitte Mathiak: “SustainLife – Erhalt lebender, digitaler Systeme für die Geisteswissenschaften”.

Franz Fischer, Greta Franzini und Mike Kestemont: “Digital Medievalist: A Web Community for Medievalists working with Digital Media”.

Christian Forney, Antonio Rojas Castro, Peter Dängeli: “Von der geschlossenen Forschungsdatenbank zur offenen Editions- und Forschungsplattform”.

Francisco Mondaca, Jürgen Rolshoven, Philip Schildkamp und Andreas Vogt: “Syndred – A Syntax-Driven Editor for Lexical Resources”.

Uta Reinöhl, Daniel Kölligan, Börge Kiss, Claes Neuefeind, Francisco Mondaca und Patrick Sahle: “VedaWeb – eine webbasierte Plattform für die Erforschung altindischer Texte”.

 

Publications & Presentations: CCeHarvest 2017

(CC BY ed_needs_a_bicycle, flickr)

Publications of CCeH staff members in 2017

  • Gioele Barabucci, Franz Fischer: “The Formalization of Textual Criticism: Bridging the Gap Between Automated Collation and Edited Critical Texts”. In: Advances in Digital Scholarly Editing (see below), 47-54.
  • Gioele Barabucci, Elena Spadini, Magdalena Turska: “Data vs Presentation. What is the core of a Scholarly Digital Edition?”. In: Advances in Digital Scholarly Editing (see below), 37-46.
  • Peter Boot, Anna Cappellotto, Wout Dillen, Franz Fischer, Aodhán Kelly, Andreas Mertgens, Anna-Maria Sichani, Elena Spadini, Dirk van Hulle (Hrsg.): Advances in Digital Scholarly Editing – Papers presented at the DiXiT conferences in The Hague, Cologne, and Antwerp. Leiden: Sidestone Press, 2017.
  • Hannah Busch, Franz Fischer, Patrick Sahle (Hrsg.): Codicology and Palaeography in the Digital Age 4. Schriftenreihe des Instituts für Dokumentologie und Editorik 11. Norderstedt: BoD, 2017. Online: urn:nbn:de:hbz:38-77742.
  • Franz Fischer: “Codicology and the Sciences”, in: Textual History of the Bible, vol. 3: A Companion to Textual Criticism (ch. 4.1.3.4), ed. by Armin Lange. BrillOnline Reference Works (07.12.2017): doi: 10.1163/2452-4107_thb_COM_225907. (Printed version forthcoming)
  • Franz Fischer: Rez. über “‘The Arts of Editing Medieval Greek and Latin. A Casebook’. E. Göransson et al. (Hrsg.), Toronto: PIMS, 2016”, in: H-Soz-Kult 29.11.2017.
  • Franz Fischer, Stephan Makowski: “Digitalisierung von Siegeln mittels Reflectance Transformation Imaging (RTI)”. Paginae Historiae 25/1, Annual Publication of the National Archives of the Czech Republic, 137-141. Online: urn:nbn:de:hbz:38-78823.
  • Franz Fischer: “Digital Corpora and Scholarly Editions of Latin Texts: Features and Requirements of Textual Criticism”. Speculum – The journal of the Medieval Academy of America 92/S1 (2017), S. 265-287. doi: 10.1086/693823.
  • Franz Fischer (Hrsg.): Digital Medievalist 10 (2015-2017).
  • Franz Fischer, Ulrike  Henny, Philipp Steinkrüger (Hrsg.): RIDE 5 (February 2017).
  • Ulrike Henny, Jonathan Blumtritt, Marcel Schaeben, Patrick Sahle: The life cycle of the Book of the Dead as a Digital Humanities resource, Digital Classics Online 3.2 (2017)
  • Simone Kronenwett, Brigitte Mathiak: A Survey on Research Data at the Faculty of Arts and Humanities of the University of Cologne, in: Digital Humanities 2017 Conference Abstracts, 294 – 298
  • Simone Kronenwett: Research Data the Faculty of Arts and Humanities of the University of Cologne, in: Maria Gäde, Violeta Trkula, Vivien Petras (Eds.): Everything Changes, Everything Stays the Same? Understanding Information Spaces. Proceedings of the 15th International Symposium of Informations Science (ISI 2017), Glückstadt 2017, 389-391, (Poster-Abstract)
  • Simone Kronenwett: Forschungsdaten an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, in: Bibliotheksdienst, Vol. 51, Issue 7/2017, 644 (Abschlussarbeiten des Instituts für Informationswissenschaft an der Technischen Hochschule Köln), doi: 10.1515/bd-2017-0067
  • Stephan Makowski: Digitalisierung advanced oder Licht ins Dunkle bringen, in: insights. Archives and people in the digital age, Wien (1/2017), S. 17.
  • Andreas Mertgens (ed.): “Appendix VI. German poems presented to Charles Darwin”. In: The Correspondence of Charles Darwin. Volume 25. Eds. Frederick Burkhardt, James A. Secord, Samantha Evans, Shelley Innes, Francis Neary, Alison M. Pearn, et al. Cambridge: Cambridge University Press, 2017.
  • Kathryn Piquette: Illuminating the Herculaneum Papyri: Testing new imaging techniques on unrolled carbonised manuscript fragments, Digital Classics Online 3.2 (2017).
  • Antonio Rojas Castro: “Luis de Góngora y la fábula mitológica del Siglo de Oro: clasificación de textos y análisis léxico con métodos informáticos”. Studia Aurea 11 (2017): 111-142. doi: 10.5565/rev/studiaaurea.260.
  • Antonio Rojas Castro: La edición crítica digital y la codificación TEI. Preliminares para una nueva edición de las Soledades de Luis de Góngora. Revista de Humanidades Digitales 1 (2017): 4-19.
  • Antonio Rojas Castro: Reseña de Lope de Vega’s La dama boba. Critical edition and digital archive. RIDE 5 (2017).
  • Antonio Rojas Castro: Big Data in the Digital Humanities. New Conversations in the Global Academic Context. AC/E Digital Culture 2017 Annual Report 4 (2017): 62-71.
  • Antonio Rojas Castro et al.: El diseño de CABIGO (Catálogo Bibliográfico sobre Góngora): criterios, metodología y estadísticas. Serenísima palabra. Actas del X Congreso de la Asociación Internacional Siglo de Oro (Venecia, 14-18 de julio de 2014). Ed. Anna Bognolo et al. Venecia: Edizioni Ca’Foscari (2017): 309-318.
  • Patrick Sahle: Digitale Editionen. In: Digital Humanities. Hrsg. von Fotis Jannidis, Hubertus Kohle und Malte Rehbein. Stuttgart: J.B. Metzler, 2017. S. 234-249.
  • Patrick Sahle, Georg Vogeler: XML. In: Digital Humanities. Hrsg. von Fotis Jannidis, Hubertus Kohle und Malte Rehbein. Stuttgart: J.B. Metzler, 2017. S. 128-146.
  • Patrick Sahle, Ulrike Henny: Geschichte lesen in der Wikipedia zwischen Texten und Daten. In: [Tagungsband zu] Wikipedia in der Praxis – Geschichtsdidaktische Perspektiven, hg. von Jan Hodel und Marco Zerwas, Basel: Logos Verlag, 2017. (open peer review-Fassung)
  • Patrick Sahle: Archiv und Edition: Standards und Best Practices. In: Digitales Edieren im 21. Jahrhundert. Hrsg. von Martin Schlemmer. Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 64, Essen 2017. S. 143-165.

Presentations and Talks of CCeH staff members in 2017

December

  • Patrick Sahle: “Forschung & Karriere: Zur anhaltenden Formierung, Professionalisierung und Professoralisierung der Digital Humanities”. Ringvorlesung “Digital Humanities” des if|DH|b an der HU Berlin. Berlin, 12.12.2017. [Programm Ringvorlesung]
  • Franz Fischer: “A brief history of imaging technologies in textual scholarship”, Serbian Academy of Sciences and Arts, Belgrade, 08.12.2017
  • Peter Dängeli: Hermann Burger (edieren), in der gleichnamigen Seminarveranstaltung, Universität Basel. Basel, 05.12.2017

November

  • Nasrin Saef: “Flüchtlinge und andere Migranten in der amtlichen Überlieferung: Strategien zur Erfassung der gesamten Bandbreite migrantischen Lebens in der Kommune”, Fortbildungsseminar der Bundeskonferenz der Kommunalarchive 2017, Hildesheim, 30.11.2017
  • Efthymis Kokordelis: “Digital Historical Intertextuality or Challenging the Qualitative/Quantitative Fringe”, dhnord 2017, Lille, 28.11.2017
  • Franz Fischer: “People from the Past – Saint Patrick, the Emperor and Pessoa through their Writings”, Charles University, Prague, Digital Humanities and the Study of the Past (Medieval Social Conflicts and Contrasts project), 22.11.2017
  • Stephan Makowski: “Seal digitization with RTI – Prospects and Potentials”. En route to a shared Identity. Perspectives, new sources and unknown networking groups in past and present on the History of Central Europe, Universität Wien, 20.-21. 11.2017.
  • Tiziana Mancinelli, Anna Cappellotto: “Italian & German women writers in the Renaissance”. Questioning Models, Köln, 9.11.2017
  • Sebastian Zimmer, Tessa Gengnagel, Tiziana Mancinelli: “Accessibility – How can we improve accessibility in Digital Humanities projects?” Questioning Models, Köln, 9.11.2017
  • Peter Dängeli: (Literary) Scholarly Digital Editions at the CCeH, Editorial and Science Digital Projects, Research workshop, Polish Academy of Sciences, Warsaw, 8./9.11.2017

October

September

  • Franz Fischer: “Erfahrungsbericht zum ITN ‘DiXiT'”, University of Cologne (Workshop ‘Förderprogramme der strukturierten Doktorandenausbildung’), 26.09.2017

August

July

  • Patrick Sahle: Digital History – Aus der Vogelperspektive. Ringvorlesung “Geschichte Digital“. Paderborn, 18.07.2017.
  • Patrick Sahle: Historische Dokumente zwischen Erschließung und Edition. Entwicklungsstand und aktuelle Herausforderungen. Wuppertal, 12.07.2017.
  • Patrick Sahle & Jürgen Hermes: Digital Humanities und die Arbeit mit digitalen Corpora an der Universität zu Köln: Ansatzpunkte für die rechtslinguistische Arbeit. Workshop “Europäische Rechtslinguistik und digitale Möglichkeiten”, Köln, 08.07.2017
  • Franz Fischer: “Editing Medieval Texts: Theories, Practices, and Challenges in the Digital Age”, Ca’ Foscari, University of Venice (ERC StG Project BIFLOW), 03.07.2017

June

  • Stephan Makowski: MOMathon: Content Enrichment der Onlineplattform Monasterium.net mit Hilfe von Events (http://archive20.hypotheses.org/4498), Offene Archive 2.3 + ArchivCamp, Duisburg 20.06.2017
  • Charikleia Armoni, Tiziana Mancinelli, Marcel Schaeben: Das neue Kölner Papyri Portal, 19.06.2017, Universität zu Köln
  • Andreas Mertgens: “Representing a theatrical production process”, Masterclass: Virtual Worlds as Digital Scholarly Editions, National University of Ireland Maynooth, 14.06.2017
  • Patrick Sahle, Arianna Ciula, Øyvind Eide und Cristina Marras: “Modelling between Digital and Humanities – Thinking in Practice”. Workshop zur Förderlinie “Originalitätsverdacht” der Volkswagen-Stiftung, Hannover, 13.06.2017
  • Simone Kronenwett, Jan Wieners: Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften, ZBIW-Seminar “Forschungsdatenmanagement im Überblick”, 08.06.2017, TH Köln
  • Brigitte Mathiak, Simone Kronenwett: Forschungsdaten an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln”, 106. Bibliothekartag, 02.06.2017, Frankfurt am Main
  • Johannes Schmidt, Martina Gödel, Sebastian Zimmer: Die Digitalisierung des Zettelkastens Niklas Luhmanns, Kolloquium Wissensinfrastruktur der Universitätsbibliothek Bielefeld, 02.06.2017
  • Peter Dängeli, “Hermann Burgers Lokalbericht – vom Romantyposkript zur digitalen Edition”Digital Humanities-Kolloquium UzK, 01.06.2017
  • Brigitte Mathiak, Simone Kronenwett: Umfrage zu Forschungsdaten an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln, 106. Bibliothekartag, Poster-Präsentation, 31.05.-02.06.2017, Frankfurt am Main

May

  • Patrick Sahle: Modelling between Digital and Humanities – Thinking in Practice. Workshop zur Förderlinie “Mixed Methods” der Volkswagen-Stiftung. Hannover, 30.05.2017.
  • Franz Fischer, Ulrike Henny, Patrick Sahle: “Digital Philology: Theories and Practices”, University of Cologne (Conference of the DAAD-Research-Exchange Program ‘Philology in the Making’), 24.05.2017  [Webseite]

April

  • Peter Dängeli, Magnus Wieland: Digitale Edition von Hermann Burgers ‚Lokalbericht‘, Textgenese in der digitalen Edition, Klagenfurt, 20.-22.04.2017
  • Patrick Sahle: ((Kontext (Text)) Edition) Rekontext. Konferenz “Rekontextualisierung als Forschungsparadigma des Digitalen”. Stuttgart, 07.04.2017. [Programm]
  • Franz Fischer: “Digitale Textkritik im Dies- und Jenseits der Apparate”, Goethe-Universität Frankfurt am Main (Studiengruppe Historische Semantik), 04.04.2017

March

  • Simone Kronenwett: Dienstleistungsangebote für digital arbeitende GeisteswissenschaftlerInnen, ZBIW-Seminar “Erfahrungsaustausch: Fachreferate der Philologien”, 28.03.2017, ULB Düsseldorf
  • Simone Kronenwett: Research Data at the Faculty of Arts and Humanities of the University of Cologne, 15th International Symposium of Information Science (ISI 2017), Poster-Presentation, 13.-15.03.2017, Humboldt University of Berlin
  • Antonio Rojas Castro: How Many Góngoras Can We Read? A Quantitative Approach to the Study of Góngora’s Poetry (1580-1618), The Renaissance Society of America, Chicago, 03.03.2017.

February

  • Martina Gödel, Sebastian Zimmer: Niklas Luhmanns Werk­ und Lesekosmos: DH in der bibliographischen Dimension, 13.-18.02.2017, DHd 2017, Bern.
  • Peter Dängeli, Simon Zumsteg: Hermann Burgers Lokalbericht. Hybrid­Edition mit digitalem Schwerpunkt, 13.-18.02.2017, DHd 2017, Bern
  • Simone Kronenwett, Brigitte Mathiak: “Umfrage zu Forschungsdaten an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln”, Poster-Präsentation & Poster Slam, 13.-18.02.2017, DHd 2017, Bern
  • Franz Fischer: “Digital Philology and the (cr)apparatus”, Universität Potsdam (Interdisciplinary Workshop ‘Classical Philology Goes Digital’, Volkswagenstiftung), 16.02.2017
  • Peter Dängeli, “Lokalbericht. Textgenetische Editio princeps von Hermann Burgers erstem Roman (1970-72)”, HKI-Kolloquium UzK, 10.02.2017

Questioning models: Intersectionality in Digital Humanities, Symposium, 8-10 Nov 2017

Questioning models: Intersectionality in Digital Humanities.
Digital Editing, Literature and Gender Studies

Call for Papers

The Cologne Centre for eHumanities (CCeH) is organising a three-day symposium from the 8th to the 10th of November at the University of Cologne. The event aims at exploring intersectional approaches on textual scholarship and Digital Humanities theories, practices, and tools. A session will be dedicated to Italian and German women writers during the Renaissance. This specific case study is part of a project funded by NetEx (Network and Exchange funding programme, University of Cologne).

We welcome proposals in any area of scholarship, that pay specific attention to intersectionality, and that employ digital and collaborative approaches to the study or the editing of marginalised subjectivities and their digital modelling and representations. We encourage the submission of projects’ presentations at an advanced stage that investigate how digital technologies can re/produce, enable or restrict the construction of identities (e.g. in racialised and gendered terms).

Researchers of all levels, including students and professional practitioners, are welcome. We expect a diverse audience of textual scholars, historians, information scientists, social scientists, digital humanists, graduate students and interested members of the public. The communication language of the symposium will be English, but we are accepting proposals and papers in English, Italian and German.

Type of presentations:

– Short paper (20 minutes)
– Lightning talk (10 minutes)
– Posters

To submit a paper, please email an abstract to up to 300 words as an attachment to questioningmodelsdh@gmail.com by 31st August, 2017.

Website: http://questioningmodels.uni-koeln.de/

Confirmed plenary speakers:

Barbara Bordalejo (KU Leuven)
Øyvind Eide (Universität zu Köln)
Vera Faßhauer (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Domitilla Olivieri (Utrecht University)
Elena Pierazzo (Université Grenoble)
Serena Sapegno (University of Rome La Sapienza)

Topics include but are not restricted to:

– Critical race, feminism, gender, queer, and disability studies in Digital Humanities
– Women writers during the Renaissance and women’s writing
– Digitization, editing, and curation of primary texts and the writing process by women and marginalized identities
– Building and analysing corpora of texts produced by or about marginalised identities
– Traditional authorship, subversive subjectivities, and challenging canonical models of scholarship
– The role of social media and new media in constructing racialised and gendered identities
– Collaborative digital research, infrastructures, methods and tools
– Representations of identities, transmedia storytelling and digital media
– Digital archives in relation to black and LGBT histories
– The challenges and implications of developing digital literary archives and online repositories of diaspora communities and marginalised identities
– Context of production: diversity in academia, publishing, library, information science, or programming
– Dissemination, accessibility,sustainability, and the challenges faced by digital projects

Important dates:

Deadline for submissions: 31st August 2017
Notification of acceptance: 15th September 2017
Symposium: Cologne (Germany), 8th-10th November 2017

‘Digital Editing and Medieval Manuscripts’ – Workshop series in collaboration with Ca’ Foscari, University of Venice

“Digital Editing and Medieval Manuscripts” is a series of three workshops organised by Ca’ Foscari, University of Venice together with the Cologne Center for eHumanities within the ERC StG Project BIFLOW seminar programme “Lingue, saperi e conflitti nell’Italia medievale”. It aims to explore the role of digital technologies in the field of medieval studies and to provide insights into current methodologies and digital tools in scholarly editing. These three workshops will introduce participants to current approaches for editing medieval manuscripts in a digital framework. During the workshops the following topics will be covered: palaeography; codicology; as well as practices and theories of digital editing, including critical apparatus, multilingualism and text-image linking.

Announcement on biflow.hypothesis.org

I: Digital Manuscripts

3 luglio 2017 ore 9:30 – 18:00 Università Ca’ Foscari Venezia, Dipartimento di Studi Umanistici, Palazzo Malcanton Marcorà , Sala Consiglio (“Sala Grande”)

9.30 – 10.00 Welcome Antonio Montefusco, Università Ca’ Foscari Venezia

10.00 – 10.30 Franz Fischer, Cologne Center for eHumanities, Universität zu Köln

“Editing Medieval Texts: Theories, Practices, and Challenges in the Digital Age”

10.30 – 11.00 Paolo Monella, Università di Palermo
“Multi-layer textual representation of pre-modern primary sources”

11.00-11.30 Coffee break

11.30 – 12.00 Marjorie Burghart, Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS)
“Tools and Software for Editing Medieval Texts”

12.00 – 12.30 Discussion

12.30 – 14.00 Lunch Break

14.00 – 18.00 Workshop

Alberto Campagnolo, CLIR/Library of Congress, (video conference)
“Towards a digitization of the materiality of documents”

Tiziana Mancinelli CCeH – Università Ca’ Foscari Venezia

Comitato scientifico: Antonio Montefusco, Tiziana Mancinelli

Comitato organizzatore: Sara Bischetti, Maria Conte, con la gentile collaborazione di Stefano Pezzé, Giulia Zava.

Ciclo di workshop organizzato nell’ambito del progetto BIFLOW

Bilingualism in Florentine and Tuscan Works (ca. 1260 – ca. 1416)

This project has received funding from the European Research Council (ERC) under the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme (grant agreement No 637533).