Digital Humanities an der Universität zu Köln

Das Cologne Center for eHumanities (CCeH) wurde 2009 gegründet, um den Herausforderungen des digitalen Wandels zu begegnen und ein Zentrum aufzubauen, das Kompetenzen in den Digital Humanities (DH) bündelt und als Ansprechpartner für die Fachwissenschaftler an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln dienen kann. In dieser Funktion begleiten wir insbesondere Projektanbahnungen und stehen neben unserer Beratungstätigkeit auch als Kooperationspartner und Mitantragsteller zur Verfügung, in Abhängigkeit von den jeweiligen Bedarfen.

Historische Randnotiz: Im deutschen Sprachraum hatte man für diesen Fachbereich früher andere Bezeichnungen, beispielsweise den der historischen Fachinformatik. 1997 wurde an der Universität zu Köln ein Lehrstuhl für historisch-kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung gegründet, der mittlerweile zusammen mit dem Lehrstuhl für Sprachliche Informationsverarbeitung im Institut für Digital Humanities (IDH) beheimatet ist. Auch die Bezeichnung “eHumanities” ist als historisch zu betrachten und weist die vergleichsweise frühe Gründung des CCeH aus; als in den 2000er-Jahren in der internationalen DH-Gemeinschaft ein Sprachwandel angestoßen wurde, um Humanities Computing durch Digital Humanities zu ersetzen, wurden die “eHumanities” im deutschsprachigen Raum in Anlehnung an “eScience” noch einige Zeit lang synonym verwendet. Heute trifft man den Begriff am ehesten bei Institutionen und Gruppen an, die in dieser Phase entstanden sind. So wie das CCeH.

CCeH, IDH und DCH – einfach erklärt

Manchmal kann der Abkürzungsdschungel etwas verwirrend werden. Daher hier in aller Kürze einfach erklärt:

Das CCeH ist das Cologne Center for eHumanities. Wir sind ein Kompetenzzentrum und als solches vor allen Dingen in die Beantragung und Durchführung von Drittmittelprojekten involviert.

Das IDH ist das Institut für Digital Humanities. Es beheimatet die Professuren für Historisch-Kulturwissenschaftliche und Sprachliche Informationsverarbeitung der Universität zu Köln.

Das DCH ist das Data Center for the Humanities. Bei dem DCH handelt es sich um das Kölner Datenzentrum für die Geisteswissenschaften, das einen Schwerpunkt in der Beratung hinsichtlich Forschungsdatenmanagement und Langzeitarchivierung/-bereitstellung von Daten hat.

Alle diese Institutionen sind Einrichtungen der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln und arbeiten daher eng zusammen. Die Kölner Digital Humanities haben den Vorteil, sehr breit aufgestellt zu sein, auf eine lange Historie zurückblicken zu können und zugleich verschiedene Aspekte von Forschung, Lehre und anderen universitären Anliegen und Bedarfen institutionell gezielt abdecken zu können.